James Fawcett, University of Cambridge, Centre for Brain Repair, Cambridge, Großbritannien

Protrudin - ein neues Molekül für die Regeneration?

Gefördert in: 2019, 2020, 2021


Zur Übersicht

Problem: Fehlen einer effektiven Therapie, um Nervenfasern über eine größere Distanz wiederherzustellen

Ansatzpunkt: Protrudin befähigt reife Nervenzellen, ihre regenerativen Eigenschaften wiederzuerlangen

Zielsetzung: Bestmögliche Molekülkombination finden, um eine Wiederherstellung des Kortikospinaltraktes voranzutreiben

 

Die Wiederherstellung von Nervenfasern über eine größere Distanz hinweg ist die wichtigste Voraussetzung für die Genesung des Rückenmarks. Allerdings gibt es derzeit keine ausreichend effektive Therapie, um dies zu erreichen. Nervenzellen besitzen in der Embryonalphase die ausgeprägte Fähigkeit, Nervenfasern wiederherstellen zu können. Sie verlieren diese Fähigkeit bei der Ausreifung. Die Arbeitsgruppe hat einen neuen und starken Stimulator entdeckt, genannt Protrudin, der einen großen Anteil der regenerativen Fähigkeit bei den ausgereiften Nervenzellen wiederherstellen kann.

Protrudin gehört zu den Molekülen für Zellgerüststruktur, die an einer bestimmten Stelle gemeinsam mit anderen Molekülen ein Werkzeug bilden, um bestimmte Funktionen auszuüben. Protrudin vereint viele Schlüsselmoleküle, die für die Wiederherstellung von Nervenfasern benötigt werden.

Im Besonderen bringt es Zelladhäsionsmoleküle und Rezeptormoleküle zusammen, die für Wachstum benötigt werden. Und Moleküle, die für die Bildung des dynamischen Zytoskeletts und für das endoplasmatische Retikulum, eine Organelle, die an der Membranbildung und dem Signalweg beteiligt ist, benötigt werden.

Im Labor hat die Forschergruppe eine Form von Protrudin erzeugt, die immer aktiviert ist. Sie haben herausgefunden, dass es eine sehr aktive Wirkung auf die Regeneration hat. Ein Pilotexperiment zeigte im Sehnervmodell eine diffuse Wiederherstellung über eine längere Distanz. In diesem Wings for Life Projekt wird Protrudin auf seine Fähigkeit hin getestet, die Wiederherstellung des Kortikospinaltrakts im Rückenmark zu verbessern. Die Forscher wollen es mit anderen Stimulatoren der Regeneration kombinieren, um Integrine der Zelloberflächenrezeptoren und andere Moleküle hervorzurufen, die es ermöglichen, Wachstumsmoleküle an das Ende einer beschädigten Nervenfaser zu transportieren. Das Ziel ist es, die bestmögliche Kombination an Molekülen zu finden, um die Wiederherstellung von motorischen Fasern des Kortikospinaltrakts voranzubringen.