Elena Esra Keller, Spinal Cord Injury and Tissue Regeneration Center Salzburg (SCITReCS), Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Salzburg, Österreich

Leukotrien-System - ein Angriffspunkt zur Heilung von Rückenmark und Blasenfunktion

Gefördert in: 2019, 2020, 2021


Zur Übersicht

Problem: Therapien der Blasen- und Darmbeschwerden verschaffen keine Heilung und haben viele Nebenwirkungen

Ansatzpunkt: Blockierung des Leukotrien-Systems fördert Rückenmarksregeneration und verbessert die Blasen- und Darmfunktion

Zielsetzung: Behandlung soll Regeneration des Rückenmarks und die Funktion von Blase und Darm verbessern

Einführung: Neben den offensichtlichen Ausfällen bei Motorik und Sensibilität bringt eine Querschnittslähmung drastische Einschränkungen der Lebensqualität mit sich. Eine der wichtigsten Ursachen für eine eingeschränkte Lebenserwartung bei Querschnittslähmung ist der Verlust der Blasenkontrolle und seine Konsequenzen, im Besonderen das erhöhte Risiko für Blasen- und Niereninfektionen.

Neben den ableitenden Harnwegen ist nach einer Querschnittslähmung auch der Magen-Darm-Trakt wichtigen krankhaften Veränderungen unterzogen, die zu schweren Verdauungsstörungen führen können. Diese schränken die Lebensqualität der Betroffenen erheblich ein. Die aktuellen Therapien bei Verdauungs- und Blasenbeschwerden haben zahlreiche Nebenwirkungen, die zu einem Abbruch dieser Therapien führen können. Zudem sind sie nicht kurativ und behandeln nicht die zugrunde liegende Ursache der Beschwerden. Daher gibt es ein dringendes, unerfülltes Bedürfnis für neue Therapieformen der Blasen- und Darmbeschwerden bei querschnittsgelähmten Patienten. Der Fokus sollte hierbei auf der Behandlung der zugrunde liegenden Erkrankung liegen.

Problem: Entzündung, im Besonderen das sogenannte Leukotrien-System wurden als ein vielseitiges Ziel ausgemacht, um Organregeneration zu befördern. Die Forschergruppe will testen, ob das Ausschalten des Leukotrien-Systems dazu beiträgt, Regeneration des Rückenmarks zu unterstützen und die Blasen- und Darmfunktion zu verbessern.

Methoden: Die Hypothese wurde in einem Nager-Modell für Querschnittslähmung getestet mit dem primären Fokus auf funktionellem Outcome von Rückenmark, Blase und Darm. Es werden auch die zugrunde liegenden Mechanismen über Gen- und Proteinanalyse erforscht.

Erwartete Ergebnisse: Durch die Behandlung wird die Regeneration des Rückenmarks und die Funktion von Blase und Darm verbessert.

Mögliche Anwendung: Es soll eine neue Therapieoption für querschnittsgelähmte Patienten erschlossen werden, die auf Regeneration von Rückenmarksgewebe und Verbesserung der Blasen- und Darmfunktion basiert.