Kei Masani und Dimitry Sayenko, Toronto Rehabilitation Institut, Toronto, Kanada

Ein neuer, nicht-invasiver Ansatz für selbstständiges Stehen

Gefördert in: 2020, 2021, 2022


Zur Übersicht

Problem: Eine Rückenmarkverletzung führt zur Muskellähmung
Ansatzpunkt: Kombination aus zwei nicht-invasiven elektrischen Stimulationsmethoden führt zur Muskelaktivierung
Zielsetzung: Muskelkontraktionen erzeugen, die zum selbstständigen Stehen führen

Das Ergebnis einer Rückenmarkverletzung ist eine Lähmung von Muskeln. Die elektrische Stimulation kann die gelähmten Muskeln aktivieren und ihnen helfen, die verlorenen Funktionen wieder auszuführen. Es gibt zwei Möglichkeiten der elektrischen Stimulation, um Muskelaktivierungen hervorzurufen: Die eine ist "invasiv", bei der die Elektroden chirurgisch in den Körper eingeführt werden. Die andere ist "nicht invasiv", bei der die Elektroden auf der Haut über den Muskeln platziert werden. Der invasive Ansatz kann im Allgemeinen stärkere Muskelkontraktionen bewirken. Dieser Ansatz basiert jedoch auf teuren Geräten, erfordert invasive chirurgische Eingriffe und wurde bisher nur bei einer kleinen Anzahl von Personen mit Rückenmarksverletzungen angewandt. Umgekehrt erzeugt der nicht-invasive Ansatz zwar schwächere Muskelkontraktionen, jedoch wird er von Betroffenen meist bevorzugt und kann bei einer breiteren Bevölkerung angewendet werden. Es hat sich gezeigt, dass der invasive Ansatz bei Menschen mit Rückenmarkverletzungen zur Erzeugung eines aufrechten Stehens beitragen kann. Kürzlich zeigte der nicht-invasive Ansatz ähnliche Ergebnisse, allerdings ist seine Wirksamkeit bei der Erzeugung von Muskelkontraktionen, die stark genug sind, um eine aufrechte Körperhaltung zu bewerkstelligen, weniger wirksam als der invasive Ansatz.
Zweck dieser Arbeit ist daher, die Erforschung der Wirkung von zwei nicht-invasiven elektrischen Stimulationsmethoden – (1) die Rückenmarkstimulation und (2) die Muskelstimulation -  zu erforschen sowie einen neuartigen, nicht-invasiven Ansatzes zu entwickeln, der diese beiden Stimulationsmethoden kombiniert. Dieser Therapieansatz soll Menschen mit einer Rückenmarksverletzung dabei helfen, ohne Hilfsmittel frei zu stehen. Zunächst werden die Forscher die Wirkung jeder der beiden Stimulationsmethoden auf die Muskelaktivierung und die Gelenkbewegungen untersuchen. Dann untersuchen die Wissenschaftler, wie viel stabiles Stehen durch die Kombination der beiden Stimulationsmethoden erzeugt werden kann. Sie erwarten, dass sie die Wirksamkeit ihrer neuen Methode bei der Erzeugung von Muskelkontraktionen zeigen können, die für ein selbstständiges Stehen ausreichen. Dieses Projekt hat das Potenzial, eine hochwirksame Therapie für einen verbesserten Gesundheitszustand von Personen mit einer Rückenmarkverletzung zu sein