© Unsplash

Wirkstoff für beschädigte Nerven


Zur Übersicht

Gabapentin könnte entscheidend dazu beitragen, Schäden am autonomen Nervensystem einzudämmen. Dieses Nervensystem kontrolliert die unwillkürlichen Körperfunktionen wie die Herzfrequenz oder den Blutdruck. Eine Querschnittsverletzung kann auch diese Nervenbahnen beeinträchtigen und in der Folge unkontrollierte autonome Reflexe bei einer hohen Schädigung auslösen. Es kann zu lebensbedrohlichen Komplikationen wie einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall führen. Eine Verletzung dieser autonomen Nerven bedeutet auch die Beeinträchtigung des Immunsystems. Daher sind Betroffene anfälliger für Infekte wie Lungenentzündungen. Aktuell gibt es für diese Folgen einer Querschnittsverletzung keine ursächliche Therapie. Lediglich Beschwerden lassen sich mit Medikamenten lindern.

Medikament für die Frühphase
Neurowissenschaftler unter der Leitung von Dr. Phillip Popovich (Ohio State University, USA) haben herausgefunden, dass die Ursache der Komplikationen an der fehlerhaften Aussprossung und Vernetzung von Nerven nach einer Querschnittsverletzung liegt. Die Suche der Forscher nach einem Medikament, das diesen Mechanismen Einhalt gebietet, war nun mit Gabapentin erfolgreich. Seine Wirkung hielt sogar noch einen Monat nach Absetzen an. Die Hoffnung ist, dass Gabapentin als erstes Medikament in der Frühphase einer Verletzung autonome Fehlfunktionen unterbinden kann.

Anwendung beim Menschen
Aktuell kann sicher nicht zur Einnahme von Gabapentin bei einer akuten Querschnittsverletzung geraten werden. Die vielversprechenden Ergebnisse der veröffentlichten Studie wurden allesamt in Experimenten erzielt und warten noch auf ihre Bestätigung in der Anwendung beim Menschen. Dazu müsste es gelingen, den positiven Effekt auch beim Menschen nachzuweisen. Hierbei dürfen keine schweren Nebenwirkungen auftreten. Unter diesen Voraussetzungen könnte Gabapentin dazu beitragen, die Lebensqualität entscheidend zu verbessern.

Diese Studie wurde in der Zeitschrift Cell Reports veröffentlicht und von Wings for Life unterstützt.

Quelle: Brennan FH, Noble BT, Wang Y, Guan Z, Davis H, Mo X, Harris C, Eroglu C, Ferguson AR, Popovich PG. Acute post-injury blockade of α2δ-1 calcium channel subunits prevents pathological autonomic plasticity after spinal cord injury. Cell Reports 34, 108667, January 26, 2021.

In unseren Basisinformationen finden Sie medizinisches Hintergrundwissen zur Querschnittslähmung. Das Wings for Life Glossar bringt Ihnen die Fachbegriffe näher.