Michael Fehlings
Michael Fehlings  

Schritte in eine neue Richtung


Zur Übersicht

Auch wenn das Gehen eine angeborene und einfache Fähigkeit zu sein scheint, spielen dabei doch viele komplexe Vorgänge eine Rolle. Bei der Planung und Durchführung des Gehens sind die unterschiedlichsten Hirnareale im Einsatz. Wie auf einer riesigen Landkarte erstrecken sich die einzelnen Zentren über der Hirnrinde. Unterschiedliche Hirnregionen sind daran beteiligt, einzelne Teilbewegungen zu ermöglichen. Den kompletten Vorgang darüber, wie wir gehen, haben Forscher aber noch nicht entschlüsselt.
Nach der bisher vorherrschenden Meinung findet die Planung und Initiation von Arm- und Beinbewegungen aber im Motorkortex statt. Diese Hirnregion ist das übergeordnete Zentrum für Bewegungen. 

Spannendes Netzwerk
Dr. Michael Fehlings ist führender Wissenschaftler am Krembil Research Institute in Toronto, Kanada. Er und sein Team haben nun ein Netzwerk von Nervenzellen im Gehirn entdeckt, das eine Schlüsselrolle bei der Kontrolle des Gangablaufs spielt. Ihre Ergebnisse eröffnen eine neue Sicht, auf das Gehirn und wie es den Körper während der Fortbewegung steuert und kontrolliert.
Das Team konnte zeigen, dass eine andere Hirnregion - die somatosensible Hirnrinde - ebenfalls Befehle zum Gehen aussenden kann. Eine Überraschung, da die Hauptaufgabe dieser Region eigentlich darin besteht, Empfindungen des Körpers zu verarbeiten. 

Ein zusätzlicher Weg
Und noch etwas haben die Forscher herausgefunden: die somatosensible Hirnrinde kann Befehle an das Rückenmark über eine direkte Verschaltung aussenden. Diese Umschaltung arbeitet unabhängig und parallel zum Signalweg des Motorkortex. „Unsere Daten im Tiermodell legen nahe, dass die somatosensible Hirnrinde direkt und effizient das Gehen kontrollieren kann“, sagt Dr. Fehlings.

Die Aufgabe zukünftiger Forschung wird es sein, den Mechanismus genauer zu untersuchen und zu klären, wie Signale in der somatosensiblen Hirnrinde ausgelöst werden. Dies soll ein besseres Verständnis zum Prozess des Gehens schaffen.  

Diese Arbeit wurde in Nature Neuroscience veröffentlicht.  

Quelle: Karadimas SK, Satkunendrarajah K, Laliberte AM, Ringuette D, Weisspapir I, Li L, Gosgnach S, Fehlings MG. Sensory cortical control of movement.Nat. Neurosci. 2019 Oct 29. doi: 10.1038/s41593-019-0536-7.