RESET Studie erreicht Meilenstein


Zur Übersicht

Im November 2021 verkündete ReNetX Bio, ein kleines amerikanisches Start-Up, alle Teilnehmer für den zweiten Teil ihrer RESET Studie eingeschlossen zu haben. Dies klingt zunächst wenig aufregend. Die erfolgreiche Rekrutierung ist aber generell bei einer klinischen Studie eines der größten Hindernisse. Und hierbei sprechen wir noch nicht einmal von den zusätzlichen Hürden einer Pandemie.

Das sind sehr gute Neuigkeiten für Betroffene mit einer chronischen Querschnittsverletzung. ReNetX Bio hat sich auf die Fahnen geschrieben, Abhilfe bei Erkrankungen und Schaden des zentralen Nervensystems zu schaffen. Die vorgestellte Studie bildet das Fundament für einen gezielten Ansatz mit dem Wirkstoff AXER-204, um axonalen Schaden zu beheben. Die Behandlung erfolgt über wiederholte Nervenwasserpunktionen auf Höhe der Lendenwirbelsäule.

Die Nogo-Falle
Der aktuelle Ansatz geht zurück auf den Beginn der 2000er Jahre und auf Stephen Strittmatter, Direktor an der Universität Yale für Zelluläre Neurowissenschaften, Neurodegeneration und Wiederherstellung. Die Grundidee dabei ist, Nervenfasern wieder aussprossen und sich neu verknüpfen zu lassen. Strittmatter konzentrierte sich auf drei Proteine: Nogo-A, MAG and OMgp. Diese haben gemeinsam, dass sie die Möglichkeit des Wiederauswachsens von Nervenfasern beschränken. Strittmatters Team entdeckte einen Rezeptor für diese Proteine und entwickelte einen Köder, genannt Nogo-Falle. Dank der Nogo-Falle können die Rezeptoren auf den Nervenfasern die blockierenden Elemente nicht erkennen.

Die RESET Studie
Das erste Ziel der RESET Studie ist die Sicherheit und die gute Verträglichkeit des Wirkstoffes nachzuweisen. Im nächsten Schritt soll die Wirksamkeit der Substanz AXER-204 für eine chronische, hohe Querschnittsverletzung geklärt werden. Die Substanzdosis wird dabei mehrfach gegeben. RESET ist eine doppelt verblindete und Placebo kontrollierte Studie.

Insgesamt haben im ersten Abschnitt 24 Teilnehmer den Wirkstoff AXER-204 erhalten. In diesem ersten Studienpart galt es, die optimale Dosierung des Wirkstoffes herauszufinden. Im zweiten Teil werden mehrfache Gaben des Wirkstoffes und von Placebo verglichen. Hierbei haben 27 Betroffene an sechs Querschnitts- und Rehabilitationszentren in den USA teilgenommen.

Spannende Ergebnisse für 2022 erwartet
Forscher überprüfen die Wirksamkeit anhand international standardisierter Skalen für Motorik. Diese spiegeln auch die Funktion wichtiger Kennmuskeln der Arm- und Handfunktion wider. ReNetX Bio hat die Studie so aufgestellt, dass damit der Nachweis der Wirksamkeit geführt werden kann. Die Firma geht davon aus, erste wichtige Erkenntnisse in der zweiten Hälfe von 2022 zu präsentieren.

Diese Studie wird unterstützt von Wings for Life und dem National Institute of Neurological
Disorders and Stroke of the National Institutes of Health.

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung von ReNetX Bio, Inc..

In unseren Basisinformationen finden Sie medizinisches Hintergrundwissen zur Querschnittslähmung. Das Wings for Life Glossar bringt Ihnen die Fachbegriffe näher.