Nervenwachstum nach kompletter Querschnittlähmung


Zur Übersicht

Die renommierten Forscher Zhigang He aus Boston, Michael  Sofroniew aus Los Angeles und Grégoire Courtine aus Lausanne zeigten, wie sich eine „Reparaturstrategie“ nach einer kompletten Rückenmarksverletzung entwickeln lässt.

Zum Hintergrund
Auf natürliche Weise ist das Nervenwachstum im zentralen Nervensystem nach einer Rückenmarksverletzung nur äußerst begrenzt möglich. Den Wissenschaftlern zufolge fehlt es dafür an drei wesentlichen Voraussetzungen: an der Fähigkeit der Nerven selbst wieder auszusprossen, wachstumsförderlichen Umgebungsbedingungen und einem äußerlichen chemischen Reiz, der das Nervenwachstum hin zu einer Zielstruktur lockt.

100-fach stärkeres Nervenwachstum
He, Sofroniew und Courtine haben es nun geschafft, diese drei Faktoren in Tiermodellen mit kompletter Rückenmarksverletzung erfolgreich zu beeinflussen.
Sie konzentrierten sich in ihrem Modell auf einen speziellen Nervenzelltyp, Assoziationszellen im Rückenmark (propriospinale Neurone). Von diesen ist bereits bekannt, dass sie nach inkompletten Verletzungen spontan fähig sind, Schaltkreise innerhalb des Rückenmarks zu bilden.
Nach mühevoller Vorarbeit konnten die Wissenschaftler einen komplexen „Cocktail" aus Molekülen zusammenstellen, der Einfluss auf alle drei Voraussetzungen nimmt. Für Wissenschafts-Füchse: es handelt sich um die Proteine CNTF, OPN, IGF1, FGF2, EGF und GDNF. Durch sie zeigte sich über die Verletzungsstelle hinweg ein über 100-fach stärkeres Nervenwachstum im Vergleich zu Kontrollgruppen ohne Behandlung.

Das Nervenwachstum war sehr erfolgreich und die Nerven auch elektrisch leitfähig. Trotzdem ließen sich keine funktionellen Verbesserungen erkennen, die Tiere konnten nicht besser laufen. Für diesen wichtigen Schritt werden die Forscher nun einen weiteren, vierten Ansatz in die Kombinationstherapie mit aufnehmen - ein intensives, spezifisches Rehabilitationsprogramm.

Diese Studie wurde im renommierten Journal "Nature" veröffentlicht und von Wings for Life unterstützt.


 

Quelle: “Required growth facilitators propel axon regeneration across complete spinal cord injury”. Anderson MA, O'Shea TM, Burda JE, Ao Y, Barlatey SL, Bernstein AM, Kim JH, James ND, Rogers A, Kato B, Wollenberg AL, Kawaguchi R, Coppola G, Wang C, Deming TJ, He Z, Courtine G, Sofroniew MV. Nature, August 2018.