© iStock

Ein Designer-Protein gegen Lähmung


Zur Übersicht

Bei vielen Querschnittsverletzungen liegt die Schädigung eines speziellen Nervenbündels vor, des kortikospinalen Trakts. Über dieses werden Informationen zur Bewegung übermittelt. Ein Ausfall dieser Leitung von Gehirn über Rückenmark an die Muskeln führt beim Menschen zu Lähmungen. Dieses Nervenbündel scheint zudem nur sehr schwer auf eine regenerative Therapie anzusprechen. Jetzt gibt es allerdings Hoffnung aufgrund eines neuen Ansatzes.

Designer-Protein regt Regeneration an
Wissenschaftler aus der Abteilung für Zellphysiologie an der Ruhr-Universität Bochum haben unter der Leitung von Professor Dietmar Fischer ein spezielles Protein entwickelt, das sich Hyper-Interleukin-6 nennt. Dieses Protein gehört zu den Zytokinen, die in unserem Körper Wachstum und Differenzierung von Zellen kontrollieren. Das Bochumer Designer Zytokin kommt in der Natur so nicht vor. Es erweist sich als sehr spezifisch und sehr wirksam.
Im Versuch spritzten die Bochumer Forscher ein Träger-Virus in die Gehirnrinde ein. Dieses brachte die Zellen der moto-sensorischen Gehirnrinde dazu, eigenständig Hyper-Interleukin-6 herzustellen. Die Nervenzellen selbst sorgten dadurch für eine Vermehrung dieses Zytokins - und das gleich an mehreren Wirkstellen, die sonst für Therapien nur schwer zu erreichen sind.

Anwendung bringt Effekt in mehreren Regionen
Obwohl diese Gentherapie bei nur einigen wenigen Nervenzellen eingebracht wurde, regte sie die Regeneration zahlreicher Nervenzellen an. Die Wirkung entfaltete sich gleichzeitig im Gehirn und in weiteren Nervenbündeln der Bewegung im Rückenmark. Dieses Phänomen ermöglichte es den Mäusen, wieder zu laufen.

Nächste Schritte
Die Wissenschaftler wollen jetzt untersuchen, wie sie diesen erfreulichen, positiven Effekt weiter verstärken können. Es ist auch sehr interessant, dass sie nun ihren Therapieansatz bei einer chronisch bestehenden Querschnittsverletzung ausprobieren wollen. Dies ist besonders für eine perspektivische Anwendung beim Menschen relevant. Bis es allerdings überhaupt zum Einsatz beim Menschen kommt, stehen noch einige weitere Forschungsschritte aus.

Diese Studie wurde in der Zeitschrift Nature Communications veröffentlicht.

Quelle: Leibinger M, Zeitler C, Gobrecht P, Andreadaki A, Gisselmann G, Fischer D. Transneuronal delivery of hyper-interleukin-6 enables functional recovery after severe spinal cord injury in mice. Nat Commun 12,391 (2021).

In unseren Basisinformationen finden Sie medizinisches Hintergrundwissen zur Querschnittslähmung. Das Wings for Life Glossar bringt Ihnen die Fachbegriffe näher.