77.103 Menschen liefen für die gute Sache


Zur Übersicht

„Wir alle waren in den letzten Wochen gezwungen unser Leben einzuschränken. Für Menschen mit einer Querschnittslähmung dauert so ein Lockdown ihr ganzes Leben. Auch sie haben den Traum ihre Freiheit zurück zu bekommen, um die Dinge zu tun, die sie lieben", so Anita Gerhardter von Wings for Life. „Heute sind 77.103 Menschen zusammengekommen um diesen Betroffenen Hoffnung zu geben und den andauernden Lockdown für sie zu beenden."



Vereint durch die App 
Um exakt 13 Uhr Ortszeit starteten Teilnehmer aus 171 Nationen und 104 Ländern den diesjährigen Wings for Life World Run. Ob bei Tag oder Nacht, in Österreich oder Australien, Tanzania oder Taiwan – alle liefen zeitgleich und zu den von den örtlichen Behörden vorgegebenen Bestimmungen. Möglich machte das alles die App, mit der man ganz einfach alleine laufen konnte, bis einen das Catcher Car – die bewegliche Ziellinie - einholte. 

Spannendes Finale 
Am Ende lieferten sich der englische Newcomer Michael Taylor und der zweifache Global Champion Aron Anderson ein spannendes Duell, das Taylor mit beeindruckenden 69,9km schließlich für sich entschied.


Die Russin Nina Zarina schaffte mit 54,2km Platz 1 in der Damenwertung. 



Wir sind immer noch sprachlos über den Erfolg des diesjährigen Laufes. Dass trotz der Umstände so viele Menschen für die Rückenmarksforschung gelaufen sind, berührt uns sehr. Danke jedem einzelnen Teilnehmer und allen, die an uns gespendet haben. Gemeinsam haben wir 2,8 Millionen Euro gesammelt, um Querschnittslähmung zu heilen.