Markus Böttinger from Wings for Life (l) and Insider Vieri Failli (r)
Markus Böttinger from Wings for Life (l) and Insider Vieri Failli (r)  © Andreas Schaad

5 Fragen zum Scientific Meeting 2019


Zur Übersicht

Jedes Jahr im Mai kommen Wissenschaftler aus der ganzen Welt nach Salzburg um sich über die Fortschritte in der Rückenmarksforschung auszutauschen. Hier trifft sich das Who is Who, die Créme de la Créme, die Rockstars in den Laboren und Kliniken. Wir haben uns während einer Kaffeepause den Biologen Dr. Vieri Failli geschnappt und ihm ein paar Fragen zum diesjährigen Meeting gestellt. 

Vieri, hier stehen mehr als 100 Wissenschaftler vor Postern und diskutieren. Worüber?
Die von Wings for Life geförderten Forscher präsentieren hier gerade ihre Arbeit. Sie zeigen den anderen ihre Ergebnisse und Fortschritte und diskutieren darüber. Das ist extrem spannend, braucht aber sehr viel Energie und Konzentration. Kaffee hilft :-)

Mit welchen 3 Worten würdest du das diesjährige Scientific Meeting beschreiben?
Vielversprechend. Intensiv. Unerlässlich.

Warum ist das Scientific Meeting so wichtig für die Teilnehmer? 
Networking steht an oberster Stelle. Jeder hier weiß, dass sich hier nur die außergewöhnlichsten Wissenschaftler treffen. Menschen, die alle etwas bewegen wollen. Nachdem sie sich hier kennenlernen, entsteht vielleicht eine neue Fragestellung, ein anderer Blick auf ihr Projekte oder sogar eine Zusammenarbeit. 

Was war in diesem Jahr anders als sonst? 
Wir hatten noch nie so viele geförderte Projekte. Damit steigt auch die Zahl der klinischen Studien und der Teilnehmer an diesem Meeting. Das ist extrem spannend. Wir betreten hier Neuland, der  Austausch ist enorm wichtig. 

Welche Vorträge bzw. Projekte sind für dich heuer besonders hervorgestochen?
Das ist eine schwierige Frage, weil nur großartige Forscher hier sind. Zhigang He´s Projekt steht bei mir aber sehr hoch im Kurs. Seine wichtigen und fundamentalen Fragen beeinflussen andere Wissenschaftler und werden – da bin ich mir sicher – zu etwas Großem führen. Ich mag auch die Arbeit von Adam Ferguson sehr. Auch, weil er immer Brücken zwischen den Forschern baut. Seine Arbeit ist so wichtig, dass auch andere Forschungsfelder um ihn werben. Ich finde auch das Projekt von Matt Ramer und selbstverständlich die klinische Studie von Stephen Strittmatter sehr spannend. Und noch viele viele weitere, die uns in Zukunft bestimmt gute Ergebnisse liefern. 

Ihre Spende forscht. Danke für Ihre Unterstützung. Alle von Wings for Life geförderten Projekte sind hier nachzulesen.