Christian Göritz & Marisa Karow, Karolinska Institutet & Ludwig-Maximilians-University Munich, Stockholm & Munich, Sweden & Germany

Umwandlung von Bestandteilen der glialen Narbe zu Myelin-bildenden Zellen – ein neuer Regenerationsansatz

Gefördert in: 2014, 2015, 2016


Zur Übersicht

Problem: Nach einer Rückenmarksverletzung tragen die Narbenbildung und der Myelinverlust zu einer verschlechterten funktionellen Erholung bei

Ansatz: Durch zelluläre Reprogrammierung werden die narbenbildenden Zellen zu Myelin-bildenden Zellen umgewandelt

Ziel: Eine Strategie, um Nervenfasern zu regenerieren und die funktionelle Erholung nach einer Rückenmarksverletzung zu erhöhen

 

Eine Verletzung des Rückenmarks führt meist zu einem dauerhaften Verlust von Körperfunktionen, was großes persönliches Leid zur Folge hat.

Die heutige Behandlung erfolgt meist palliativ und kann nur begrenzt zur Erholung beitragen. Um dies zu verbessern und um Regeneration zu erreichen, müssen große Hindernisse überwunden werden, nämlich die Narbenbildung und der Verlust von Myelin. Die Narbe, die sich an der Verletzung ausbildet gilt als Haupthinderungsgrund für die Nervenregeneration. Der Myelinverlust bei den umgebenden, nicht zerstörten Nervenfasern erhöht den funktionellen Schaden weiter.

 

 

Dr. Göritz entdeckte vor kurzem, welche Zellart den Kern der glialen Narbe bildet. Dr. Karow benutzt ähnliche Zellen von Menschen und reprogrammiert sie mittels molekularer Faktoren in Nervenzellen. Jetzt versuchen die beiden Forscher ihre Ergebnisse und Expertise für dieses Projekt zu kombinieren. Zusammen wollen sie die Zellen, die die Narbe bilden, in Zellen umwandeln, die während einer Rückenmarksverletzung verloren gehen, aber entscheidend für die Produktion von Myelin um die Nervenfasern sind: Oligodendrozyten. Mit dieser Strategie kann die Narbe hoffentlich verkleinert, gleichzeitig Myelin bereit gestellt und Nervenfasern wieder funktionsfähig gemacht werden. Die Hypothese wird in-vitro in menschlichen Zellen getestet werden und in-vivo in lebenden Mäusen. Das Ziel ist die Regeneration von Nervenfasern und eine Verbesserung der Körperfunktionen.

Die Ergebnisse des Projekts führen hoffentlich zur Entwicklung einer Strategie für eine verbesserte Wiederherstellung von Körperfunktionen.