Winfried Mayr
Winfried Mayr 
Winfried Mayr, Zentrum für Medizinische Physik und Biomedizinische Technik Universität Wien, Wien, Österreich

Kombination von Elektrostimulation und Laufbandtraining

Gefördert in: 2011, 2012


Zur Übersicht

Eine komplette Querschnittslähmung hat den Verlust der willkürlichen Kontrolle über die Muskeln unterhalb der Verletzungsstelle zur Folge. Als eine erfolgversprechende Rehabilitationsstrategie für die Wiedergewinnung motorischer Fähigkeiten wird das wiederholt angewandte, belastungsunterstützte und assistierte Laufbandtraining (Lokomotortraining) angesehen. In Tierversuchen wurde die synergistische Wirkung von Laufbandtraining, pharmakologischer Therapie und Elektrostimulation des Rückenmarks auf die motorische Erholung gezeigt.

Ein vormaliges Wings for Life-Projekt hatte ergeben, dass nicht invasive Elektrostimulation des Rückenmarks über Elektroden auf der Hautoberfläche (SCS) die Aktivität der Beinmuskulatur während des Laufbandtrainings bei inkomplett gelähmten wie bei komplett gelähmten Probanden erhöhte. Funktionelle Gangmuster und Änderungen in den Bewegungen wurden aber nur bei inkomplett gelähmten Patienten erreicht.


Dieses Projekt will die rhythmischen Bewegungsmuster bei komplett querschnittsgelähmten Patienten verbessern. Es wird angenommen, dass die tonische transkutane Elektrostimulation Bewegungsmuster erzeugen kann, während die Rückkopplung über die Tiefensensibilität eine regulative Rolle spielt. Veränderung der Parameter der tonischen SCS und solchen, wie Belastung, Geschwindigkeit, Hüftgelenksbeugung, sollen unter dem Aspekt der Auswirkungen auf die Bewegung untersucht werden.
Das Projekt wird wissenschaftlich zu einem besseren Verständnis des Zusammenspiels der tonischen Signale und der Rückkopplung durch die Gangbewegung bei der Erzeugung von Laufmustern führen und wesentlich dazu beitragen, diese Methode in die klinische Anwendung zu bringen.