Randy D. Trumbower, Emory University, Atlanta, USA

Kann intermittierende Hypoxie das Laufvermögen bei inkompletter chronischer Rückenmarksverletzung verbessern?

Gefördert in: 2014, 2015, 2016


Zur Übersicht

Problem: Die neuronale Plastizität ist nach Querschnittsverletzung beeinträchtigt.

Ansatz: Das wiederholte Atmen von Luft mit niedrigem Sauerstoffgehalt über kurze Episoden („intermittierende Hypoxie“) verstärkt die Plastizität durch Serotonin-Freisetzung.

Ziel: Verbesserung des Laufvermögens in Patienten mit chronischer inkompletter Rückenmarksverletzung.

 

Vermehrte Hinweise legen nahe, dass das Atmen von Luft mit geringem Sauerstoffgehalt über kurze Zeitabschnitte („intermittierende Hypoxie“) eine sichere und effektive Behandlungsmethode für Patienten mit chronischer inkompletter Querschnittslähmung darstellt, um das Laufvermögen wieder bedeutsam zu stimulieren. Wiederholte Belastung mit milden, periodischen Hypoxie-Episoden führt zu einer Reihe von Ereignissen im Rückenmark, wie z.B. zu neuer Proteinsynthese und verstärktem Empfindungsvermögen in den Schaltkreisen, die für die Atmung und das Laufen notwendig sind. Vorläufige Daten zeigen, dass tägliche intermittierende Hypoxie das Laufvermögen bei Patienten mit chronischer inkompletter Rückenmarksverletzung verbesserte.

Trotz dieser spannenden Ergebnisse bleiben klinisch wichtige Fragen bestehen:

  • Zur Dauer und Häufigkeit der intermittierenden Hypoxie: Die Hypothese besagt, dass wiederholte Belastung (3x pro Woche für 4 Wochen) mit moderaten Dosen von niedrigem Sauerstoffgehalt das Laufvermögen verbessert und verlängert.
  • Zu den Mechanismen: Elektromyographie, Messung der Laufdynamiken und Streckreflexe werden in dieser Studie genutzt werden, um zu zeigen, dass wiederholte Belastung mit intermittierender Hypoxie zu verbesserter Koordination der Muskeln während des Laufens führt.
  • Zur Sicherheit: Schließlich muss bestätigt werden, dass die Behandlung mit intermittierender Hypoxie sicher ist.

Das Ziel dieser Studie ist, das Potential der intermittierenden Hypoxie für die Therapie zu ermitteln, um bei Patienten mit chronischer, inkompletter Rückenmarksverletzung das Laufvermögen zu verbessern.