Jonas Frisén, Karolinska Institute, Stockholm, Sweden

Gerichtete Differenzierung von endogenen neuralen Stammzellen zur Reparatur nach Rückenmarksverletzung

Gefördert in: 2018, 2019, 2020


Zur Übersicht

Problem: Zerstörung von Myelinscheiden um die Axone herum verursacht axonale Fehlfunktionen und u.U. auch den Untergang der Nervenzellen

Ansatzpunkt: Förderung der Remyelinisierung durch Aktivierung endogener Stammzellen

Zielsetzung: Modifikation der Differenzierung von Stammzellen, sodass mehr myelinproduzierende Oligodendrozyten gebildet werden.

 

Eine Rückenmarksverletzung führt oft zu funktionellen Defiziten, entstanden durch zerstörte Nervenverbindungen. Einige Fasern werden durchtrennt und können sich nicht mehr mit ihrem Ziel verbinden. Andere Axone bleiben mit ihren neuronalen Schaltkreisen verbunden, haben aber ihre schützende Myelinschicht verloren. Zerstörung von Myelinscheiden um die Axone herum verursacht axonale Fehlfunktionen und u.U. auch den Untergang der Nervenzellen. Die Wiederherstellung von Myelin voranzutreiben, gilt daher als möglicher Ansatzpunkt für die funktionelle Wiederherstellung nach Rückenmarksverletzung.

Im Rückenmark von Erwachsenen gibt es neurale Stammzellen. Diese Zellen werden nach Rückenmarksverletzung zur Narbenbildung aktiviert. Dieser Prozess dient der Begrenzung der Verletzung und zur Stärkung des Gewebes, um eine weitere Ausbreitung der Läsion zu verhindern. Die Stammzellen des Rückenmarks können aber auch Oligodendrozyten, also myelinproduzierende Zellen, bilden, jedoch nur in unzureichender Anzahl.

Im vorliegenden Projekt soll untersucht werden, ob die Bildung von Oligodendrozyten aus den Stammzellen im Rückenmark experimentell angeregt werden und so die funktionelle Wiederherstellung verbessert werden kann. In dem hier verwendeten experimentellen Modell kann die Differenzierung von Stammzellen gesteuert werden, sodass viel mehr Oligodendrozyten gebildet werden. Die Arbeitsgruppe wird auch untersuchen, wie die Oligodendrozytenbildung reguliert ist, um so zu Therapien für eine verbesserte neuronale Wiederherstellung beizutragen.