Guillermo Garcia Alias, University of California Los Angeles, Los Angeles, USA

Förderung der plastischen Anpassung in Nervenfasertrakten zur Verbesserung der Handfunktionen im Tiermodell

Gefördert in: 2011, 2012


Zur Übersicht

Zwei Nervenfaserzüge, der Kortikospinal-Trakt und der Rubrospinal-Trakt, spielen die Hauptrolle bei der Kontrolle der differenzierten feinmotorischen Bewegungen der oberen Extremität. Bei einer Schädigung dieser Nerventrakte durch eine Rückenmarksverletzung sind die Halte- und Greiffunktionen schwer beeinträchtigt. Bei Tieren konnte gezeigt werden, dass es durch pharmakologische und rehabilitative Therapien möglich ist, die Fähigkeit der Nervenfaserregeneration wieder anzukurbeln und damit eine verbesserte Handfunktion zu erreichen.


Dieses Projekt untersucht, inwieweit eine Erholung der Handfunktionen den plastischen Anpassungen in verschont gebliebenen Nervenfasertrakten zuzuschreiben ist. Es stellt sich die Frage, ob durch die Verabreichung von Chondroitase ABC in das zervikale Rückenmark die hemmenden Moleküle aus dem Weg geräumt werden können und die auswachsenden Fasern gezielt Zwischenneurone dieser Nervenfasertrakte erreichen können. Förderung der Aktivität durch funktionsspezifische Rehabilitation soll die Bildung von irrtümlichen synaptischen Kontakten verhindern und die Erholung der Handfunktion zusätzlich fördern.