© Benedikt Brommer
Aileen Anderson, University of California, Irvine, USA

Einfluss der Entzündungsreaktionen im Gewebe auf das Schicksal von transplantierten Zellen

Gefördert in: 2014, 2015, 2016


Zur Übersicht

Problem: Die entzündlichen Reaktionen im verletzten Rückenmarksgewebe verändern die Eigenschaften und das Schicksal von transplantierten Zellen

Ansatz: Identifikation der epigenetischen Veränderungen an der DNA, d.h die durch Umgebungsbedingungen veränderte Verfügbarkeit der genetischen Information in verschiedenen Stammzellen, die deren Eigenschaften mitbestimmen

Ziel: Beantwortung einer grundlegenden Frage für die Entwicklung eines stammzellbasierten Therapieansatzes

 

Der Ausdruck Epigenetik beschreibt durch die Umgebung hervorgerufene Prozesse in der Zelle, die die Verfügbarkeit der genetischen Information entscheiden mitregulieren. Zum jetzigen Zeitpunkt ist unbekannt, ob die entzündlichen Reaktionen an der Verletzungsstelle im Rückenmark die Epigenetik von transplantierten Zellen beeinträchtigt. Das Projektteam geht davon aus, dass epigenetische Veränderungen einen Einfluss darauf haben, wie sich neurale Stammzellen entwickeln und wie sie sich verhalten, d.h. dass diese epigenetischen Einflüsse eine kritischen Rolle in der heilungsfördernden Wirkung von transplantierten Zellen spielen.

Eine Schlüsselrolle in der Epigenetik spielt die Methylierung. Ziel dieses Projekts ist deshalb, die epigenetischen Methylierungsprozesse in verschiedenen Stammzellenlinien und unter verschiedenen Bedingungen zu identifizieren und den Einfluss der entzündlichen Umgebungsreaktionen zu analysieren. Das Projekt will die epigenetischen Muster, die neurale Stammzellen beeinflussen, aufzeigen und wichtige grundlegende Fragen für die Entwicklung einer Therapie mit Stammzellen beantworten.