Brian Kwon, University of British Columbia, Vancouver, Canada

Die Wirkung von Vasopressoren bei traumatische Rückenmarksverletzung

Gefördert in: 2014, 2015, 2016


Zur Übersicht

Problem: Nach einer Rückenmarksverletzung muss der Blutdruck und der Perfusionsdruck im verletzten Rückenmark optimiert werden, um das Gewebe vor weitere Schädigung zu schützen

Angriffspunkt: Veränderung des Blutdrucks mit Hilfe verschiedener Medikamente und Messung des Gewebedrucks im Rückenmark unter verschiedenen Blutdruckwerten

Ziel: Eine wissenschaftlich belegte Grundlage für die Auswahl der Medikamente in der Akutversorgung von rückenmarksverletzten Patienten

 

Die Optimierung des Perfusionsdrucks im verletzten Rückenmark ist eine der wenigen Behandlungsoptionen für akut rückenmarkverletzten Patienten. Dabei werden typischerweise auf den Blutdruck wirkende Medikamente wie Norepinephrin, Phenylephrin, oder Dopamin gegeben. Alle diese Arzneimittel können den Blutdruck steigern, aber es ist unklar, welches Medikament am besten geeignet ist den Blutfluss im verletzten Gewebe aufrechtzuerhalten.

Laut Hypothese haben diese Medikamente, die alle bei der Behandlung von rückenmarksverletzten Patienten in Gebrauch sind, unterschiedliche Wirkungen auf den Blutfluss und Stoffwechsel in Rückenmarksgewebe. Das Projekt untersucht in einem neuen Tiermodel für Rückenmarksverletzung die Vorgänge im Rückenmarksgewebe unter den verschiedenen Blutdruckbedingungen und unter verschiedenen Medikamenten. So kann man feststellen, welches Medikament für die Herstellung des optimalen Perfusionsdrucks am besten geeignet ist.

Diese Ergebnisse werden eine wissenschaftlich belegte Grundlage für die Auswahl der Medikamente bei akuter Rückenmarksverletzung bilden und haben sofortige praktische Relevanz für die Behandlung von rückenmarksverletzten Patienten.