Daniel Garcia Ovejero
Daniel Garcia Ovejero 
Daniel Garcia Ovejero, Hospital Nacional de Paraplejicos, Toledo, Spanien

Charakterisierung der endogenen „Vorläuferzellnischen“ als Quelle für eine Zellersatztherapie bei Rückenmarksläsion

Gefördert in: 2012, 2013, 2014


Zur Übersicht

Eine der Strategien für eine funktionelle Wiederherstellung nach Rückenmarksverletzung besteht im Ersatz von geschädigten oder abgestorbenen Neuronen und/oder Oligodendrozyten. Der Zellersatz  ist mit transplantierten Zellen denkbar, aber auch mit Zellen, die aus endogenen, also bereits im Rückenmark befindlichen Vorläuferzellen entstehen. Die Charakterisierung und Beeinflussung dieser Stammzellen im Rückenmark ist Gegenstand momentaner Forschung. Es wurden 2 unterschiedliche endogene Quellen für neue Zellen (Stammzellnischen) beschrieben: a) im Gewebe liegende (sog. parenchymale) Vorläuferzellen und b) Zellen am Rande des Zentralkanals, sog. ependymale Zellen.

Dieses Projekt hat zwei Zielsetzungen,

  • zum Ersten will es die Zellen in diesen zwei Vorläuferzellnischen genau charakterisieren und die Stammzelleigenschaften beider Typen von Vorläuferzellen, sowohl der parenchymalen als auch der ependymalen Vorläuferzellen, bestimmen und ihr regeneratives Potential erforschen.
  • zum Zweiten will es über eine Modulation des Endocannabinoid Systems diese Zellen stimulieren, da vorläufige Daten darauf hinweisen, dass das Endocannbinoid System auch die Entwicklung und Reifung der Stammzellen beeinflusst.

Die Ergebnisse aus dem Projekt sollen klären helfen, inwieweit

  • Zellen in der Wand des Zentralkanals als Quelle für einen endogenen Zellersatz dienen können
  • diese Zellen durch Pharmaka, die auf das Endocannabinoidsystem wirken, stimuliert werden können und damit eine funktionelle Erholung erzielt werden kann.