Ronaldo Ichiyama, University of Leeds, Leeds, UK

Ankurbeln der Produktion von endogenen Stammzellen im Rückenmark zur funktionellen Wiederherstellung

Gefördert in: 2015, 2016, 2017


Zur Übersicht

Problem: Die Produktion von körpereigenen Stammzellen im Rückenmark ist limitiert.

Angriffspunkt: Ankurbeln der Produktion dieser Zellen in Kombination mit Rehabilitationstraining.

Zielsetzung: Ausbildung neuer Verknüpfungen über die Verletzungsstelle hinaus und somit verbesserte Wiedererlangung von Funktionen.

 

Mittlerweile ist bekannt, dass neue Zellen auch innerhalb des Rückenmarks von Erwachsenen gebildet werden. Nach einer Verletzung des Rückenmarks steigt die Produktion neu gebildeter Zellen, die hauptsächlich Teil des Narbengewebes um die Verletzungsstelle werden, an. Wenn jedoch die Narbe voll ausgebildet ist, sinkt diese verstärkte Produktion wieder.

Dieses Projekt möchte die Fähigkeit des Rückenmarks, neue Zellen bilden zu können, nutzen, und die Zellproliferation durch eine pharmakologische Substanz und mit Hilfe von Training weiter ankurbeln. Die pharmakologische Substanz, die mit einem spezifischen cholinergen Rezeptor-Subtyp interagiert, wird im chronischen Stadium angewendet, nachdem die Narbe stabil und voll ausgebildet ist. Die Hypothese ist, dass neu gebildete Zellen dabei helfen werden, neue Wege für die erneute Verbindung zwischen Gehirn und dem Rückenmark unterhalb der Verletzungsstelle herzustellen. Sie wollen herausfinden, in welche Zellart sich diese neu gebildeten Zellen entwickeln (Neurone, Astrozyten, Oligodendrozyten etc.), wo sie sich integrieren werden und ob sie Teil eines funktionellen Netzwerkes werden.

Die klinischen Auswirkungen dieses Projekts können weitreichend sein. Ronaldo Ichiyama stellt einen neuen Weg vor, die  Fähigkeit des Rückenmarks zu stärken, neue Zellen im chronischen Stadium einer Rückenmarksverletzung zu bilden. Selbst kleinste Veränderungen der neuronalen Funktion können in diesem Stadium große Effekte auf die funktionelle Erholung haben, besonders wenn sie mit anderen Maßnahmen, wie Rehabilitation, kombiniert werden.