Wings for Life World Run


Zur Übersicht

Am 4. Mai 2014 fällt der Startschuss für ein noch nie dagewesenes Laufevent - den Wings for Life World Run. Schauplatz dieses einzigartigen Wettlaufs: die ganze Welt! Zeitgleich werden auf fünf Kontinenten tausende Sportler in den Bewerb starten. Egal ob Hobbyläufer, Profi oder prominenter Botschafter, alle verfolgen eine gemeinsame Mission. Durch den Support von Wings for Life wollen sie Schritt für Schritt dazu beitragen, Querschnittslähmung heilbar zu machen. In Österreich wird in St. Pölten gestartet, in Deutschland in Darmstadt.   

Einzigartiges Konzept. Noch nie in der Geschichte des Sports hat es ein vergleichbares Rennen gegeben. Hobbyläufer werden gemeinsam mit Profis am Start stehen. Die Distanz hängt von der individuellen Kondition und Motivation ab, eine Ziellinie gibt es nämlich keine. Ein so genanntes „Catcher Car“ gibt das Mindesttempo vor, wer überholt wird, ist automatisch aus dem Rennen – so lange, bis weltweit nur noch ein Mann bzw. eine Frau übrig sind. Sie werden im Anschluss zum Wings for Life World Run Champion gekrönt.

40 Locations, 5 Kontinente, 1 Ziel. Gelaufen wird an bis zu 40 verschiedenen Orten rund um den Globus. Von Perth bis New Jersey, von London bis Pretoria, bei Tag und bei Nacht, bei Regen und bei Hitze. Der Startschuss in Österreich fällt um 12 Uhr Mittags in St. Pölten, die Strecke führt in Richtung Wien. Zeitgleich machen sich Gleichgesinnte etwa um 3 Uhr morgens in Kalifornien oder um 18 Uhr in Taiwan für den guten Zweck auf den Weg. Sie alle verfolgen ein gemeinsames Ziel: Sie unterstützen uns bei der Mission, Querschnittslähmung heilbar zu machen.

 

 

Namhafter Support. Dabei sind sie in prominenter Gesellschaft: Auf der ganzen Welt haben sich bekannte Persönlichkeiten aus allen Bereichen bereit erklärt, uns laufkräftig zu unterstützen – Surfikone Robby Naish, Ex-Formel-1-Pilot David Coulthard, Rennlegende Eddie Jordan, Ex-Skiprofi Luc Alphand, u.v.m.

100 Prozent Charity. Alle Startgelder fließen in die Rückenmarksforschung. Unsere Geschäftsführerin Anita Gerhardter erklärt, wie dieses einzigartige Konzept entstanden ist: „Die Idee stammt von zwei Sport & Event-Spezialisten aus Österreich. Wir waren sofort begeistert, als sie uns das Konzept von ‚Running for those who can`t’ vorgestellt haben. Das ist ein großartiger Weg, um sowohl Spenden zu sammeln als auch weltweit Bewusstsein für unsere Mission zu schaffen.

Des weiteren erklärt sie: „Diese Veranstaltung wird uns dabei helfen, den wissenschaftlichen Fortschritt in der Rückenmarksforschung noch zusätzlich zu beschleunigen. Dieser basiert nämlich hauptsächlich auf privaten Initiativen. Durch den Wings for Life World Run können wir die dafür so dringend nötigen Mittel sammeln und außerdem Aufmerksamkeit auf das Thema an sich lenken. Querschnittslähmung kann jeden treffen.“

Anmeldung. Alle Läufer, die für einen guten Zweck und gemeinsam mit prominenten Botschaftern an diesem einmaligen Wettkampf teilnehmen möchten, können sich unter www.wingsforlifeworldrun.com anmelden.

Aktuelle Infos findet Ihr auch auf Facebook and Twitter.