Wie lautet die Prognose?


Zur Übersicht

Die Art der Behinderung nach einer Rückenmarksverletzung variiert stark in Abhängigkeit von der Schwere der Verletzung, der Lage des betroffenen Rückenmarksegments und davon, welche Nervenfasern beschädigt sind. Die meisten Menschen mit einer Rückenmarksverletzung erlangen in dem Zeitraum zwischen einer Woche und sechs Monaten nach der Verletzung einige Funktionen zurück. Nach sechs Monaten sinkt die Wahrscheinlichkeit einer spontanen Erholung. Gezielte Rehabilitationsstrategien können jedoch eine Langzeitbehinderung deutlich minimieren.

Bei 15,4 % der verletzten Personen wird die komplette Lähmung (ASIA A) innerhalb des ersten Jahres nach der Rückenmarksverletzung zu einer inkompletten (ASIA B-E). Davon erlangen 7,6 % ihre motorischen Funktionen zurück (ASIA C, D). Quelle: Marino et al., 1999, Arch Phys Med. Rehabil 80: 1391-6.

Zwischen einem und fünf Jahren nach einer Rückenmarksverletzung wird die Lähmung bei weiteren 5,9 % von einer kompletten (ASIA A) zu einer inkompletten (ASIA B-E). Davon erlangen weitere 2,2 % ihre motorischen Funktionen zurück (ASIA C, D). Quelle: Kirshblum et al. 2004, Arch Phys Med. Rehabil 85: 1811-7.

Insgesamt wird bei 21,3 % der Patienten innerhalb der ersten fünf Jahre die komplette Lähmung (ASIA A) zu einer inkompletten (ASIA B-E). Quelle: Marino et al., 1999, Arch Phys Med. Rehabil 80: 1391-6 und Kirshblum et al. 2004, Arch Phys Med. Rehabil 85: 1811-7.