Wie ist die Wirbelsäule aufgebaut?


Zur Übersicht

Die Wirbelsäule ist keine starre Achse, sondern besteht aus knöchernen Elementen, den sogenannten Wirbeln, die durch einen festen Bandapparat und Muskeln miteinander verbunden sind. Die Wirbel werden nach ihrer anatomischen Lage bezeichnet und folgendermaßen eingeteilt:

  • 7 Halswirbel (= Zervikalwirbel)
  • 12 Brustwirbel (= Thorakalwirbel)
  • 5 Lendenwirbel (= Lumbalwirbel)
  • 5 Sakralwirbel (Wirbel zwischen Becken und unterem Ende der Wirbelsäule)

Je nach Höhe der Verletzung der Wirbelsäule kommt es zu einem Ausfall beziehungsweise einer Störung der Bewegungsfähigkeit (Motorik), des Gefühlsempfindens (Sensibilität) und auch der vegetativen Funktionen, wie beispielsweise Blasenfunktion, Darmfunktion, Durchblutungsregulation und Temperaturregulation, unterhalb der Verletzungsstelle.

Weitere Informationen zum Aufbau der Wirbelsäule sowie zu den Folgen einer Rückenmarksverletzung finden Sie in dem Bereich Querschnittslähmung.