Wichtig: Spendenabsetzbarkeit ab 2017


Zur Übersicht

Das wichtigste auf einen Blick
In Zukunft können Sie private Spenden in Österreich nicht mehr selbst in Ihrem Steuerausgleich angeben. Stattdessen werden diese direkt von uns an das Finanzamt übermittelt und automatisch in Ihrem Jahresausgleich berücksichtigt. Grund ist eine Gesetzesnovelle des BMF und betrifft alle Spenden ab dem 1.1.2017. Voraussetzung dafür ist, dass Sie uns einmalig Ihr Geburtsdatum und ihren genauen Vor- und Nachnamen bekannt geben.

Ich will mehr wissen. Gilt das auch für Firmen?
Nein, es betrifft rein private Spenden. 

Ich bin privater Spender. Worauf muss ich achten?
Eigentlich nur auf zwei Dinge:
(1) Bitte teilen Sie uns einmalig Ihr Geburtsdatum mit, damit das BMF Ihre Spenden eindeutig zuordnen kann.

(2) Wir benötigen Ihren Vor- und Nachnamen, in genau der gleichen Schreibweise, die beim BMF hinterlegt ist bzw. auf ihrem Meldezettel angegeben ist.  

Ein Beispiel: Sie heißen offiziell Anne-Marie Müller, haben aber bisher nur unter Anne Müller oder einem Spitznamen gespendet? Dann möchten wie Sie bitten, uns kurz Ihren vollständigen Namen zu schicken: Anne-Marie Müller.

Betrifft mich das?
Nur, wenn Sie Ihre Spenden von der Steuer absetzen möchten. Wenn Sie dies nicht wünschen, dann natürlich nicht. 

Gilt das auch für meine Spenden aus 2016?
Nein, die Regelung tritt ab dem 1.1.2017 in Kraft. Das heißt, dass Sie Ihren Steuerausgleich für 2016 genauso handhaben wie bisher. 

Wie kann ich Ihnen mein Geburtsdatum und damit meine Zustimmung zur Übermittlung meiner Spenden zukommen lassen? 
Schicken Sie uns einfach eine formlose E-Mail an office@wingsforlife.com. Für den Fall, dass Sie lieber online spenden, haben wir dort bereits ein Feld mit „Geburtsdatum“ für Sie hinterlegt.

Und was passiert dann?
Wir übermitteln Ihre jährliche Spendensumme digital an das Finanzamt. Ihre Spende wird dann automatisch steuerlich geltend gemacht. 

Anmerkung dazu: Durch unsere Meldung wird die Spende im Finanzonline des jeweiligen Spenders eingetragen – abschicken muss er seine Steuerklärung natürlich immer noch selbst. Das heißt wenn er die Steuererklärung (aus welchem Grund auch immer) nicht „abschickt“, dann wird seine Spende natürlich nicht ans Finanzamt gemeldet.

Wer hat’s erfunden und warum?
Hintergrund ist eine Gesetzesänderung im Zusammenhang mit der antragslosen Arbeitnehmerveranlagung des BMF. Durch die Änderung kann das BMF massiv Kosten einsparen. Der Aufwand liegt nun bei den Non-Profit-Organisationen.

Ich habe noch Fragen ...
Gerne können Sie uns jederzeit telefonisch unter 0662 6582 4244 oder per E-Mail an office@wingsforlife.com kontaktieren. Wir freuen uns und geben gerne Auskunft.