Weltweite Rekordjagd


Zur Übersicht

101.280 registrierte Teilnehmer, 4,2 Millionen Euro Spenden und packende Laufduelle – das war der zweite Wings for Life World Run.  

Mit dem Catcher Car im Nacken gingen Läufer und Rollstuhlfahrer gestern in 35 Veranstaltungsorten weltweit an ihre persönlichen Grenzen. Der Vorjahressieger Lemawork Ketema war auch heuer nicht zu schlagen. Nach 79,9 km ging er in Sankt Pölten erschöpft und sichtlich emotional auf die Knie und küsste den Boden: „Ich bin unendlich glücklich und stolz, dass ich ein zweites Mal gewinnen konnte.“ Zweiter wurde César Andrés Díaz Hernández, der am anderen Ende der Welt in Santiago 78,3 km dem Catcher Car davonlief.

Bei den weiblichen Teilnehmern war der Endspurt besonders spannend. Yuko Watanabe holte schließlich nach 56,3 km den Sieg ins nächtliche Takashima (Japan): „Es ist wie ein Traum. Der Wings for Life World Run ist anders als alles, was ich bisher erlebt habe.“ Riana van Niekerk, die vor der Kulisse Südafrikas lief, wurde Zweite.

Aron Anderson verursachte Gänsehaut bei allen, die das globale Event im TV oder Livestream verfolgten. Er nahm im Rollstuhl teil und ließ in Kalmar-Oeland alle Läufer hinter sich. Nach 64,8 km wurde er als nationaler Sieger Schwedens gefeiert.  

Stimmung und Euphorie stand den sportlichen Höchstleistungen in nichts nach. Unter den 101.280 registrierten Teilnehmern fanden sich bunte Kostüme, Superhelden-Outfits und Prinzessinnen. David Coulthard klatschte mit den Startern in Silverstone ab, bevor er sie mit dem Catcher Car verfolgte. Formel-1-Fahrer Daniel Ricciardo und Daniil Kvyat machten beim Selfie Run mit und liefen in Monaco und Lugano.  

„Es war ein großartiger Tag für Wings for Life und die Rückenmarksforschung“, so eine überwältigte Anita Gerhardter nach dem Rennen. „Es gab so viele aufregende und berührende Momente. Gemeinsam haben wir 4,2 Millionen Euro gesammelt. Dank dieser Summe werden wir unserem großen Ziel – Querschnittslähmung heilen – wieder einen Schritt näher kommen.“  

Offizielle Ergebnisse

Männer:
1. Lemawork Ketema (ETH) km 79.9 (lief in Österreich)
2. Cesar Hernandez (CHI) km 78.3 (lief in Chile)
3. Remigio Huaman (PER) km 78.2 (lief in Österreich)

Frauen:
1. Yuko Watanabe (JPN)  km 56.3 (lief in Japan)
2. Riana van Niekerk (RSA) km 55,2 (lief in Südafrika)
3. Nathalie Vasseur (FRA) km 52,2 (lief in Florida, USA)

Erfahren Sie mehr auf www.wingsforlifeworldrun.com.