© Wings for Life / Jürgen Rabatscher

Was bedeutet ... epidurale Stimulation?


Zur Übersicht

Vier junge Männer wurden im Rahmen einer experimentellen Therapie an der Universität Louisville mit der epiduralen  Stimulation behandelt. Alle vier konnten ihre Beine willkürlich bewegen - obwohl sie seit Jahren vollständig gelähmt sind.

Was bedeutet epidurale Stimulation?



Bei epiduraler Stimulation werden bestimmte Stellen im unteren Bereich des Rückenmarks mit elektrischen Impulsen angeregt.   

Die Elektrostimulation erfolgt dabei durch einen kleinen Elektroden-Chip, der auf der Dura (Schutzschicht) des  lumbalen Rückenmarks implantiert wird. Mittels einer Fernbedienung in der Größe eines Smartphone können Frequenz und Intensität der elektrischen Reize gesteuert werden.

Wenn das Stimulationsgerät eingeschaltet ist, können gelähmte Patienten unter anderem gewisse Bewegungen willentlich ausführen – intensives Rehabilitationstraining vorausgesetzt.

Welchen Nutzen hat der Patient?

Im Rahmen der experimentellen Therapie wurden nicht „nur“ positive Auswirkungen auf den Bewegungsapparat sondern auch auf das autonome Nervensystem beobachtet.

  • Wohlbefinden: Steigerung der allgemeinen Lebensqualität
  • Temperatur: Bessere Regulierung der Körpertemperatur 
  • Sexualität: Teilweise Wiederherstellung sexueller Funktionen 
  • Blase: Verbesserte Kontrolle über Blasen- und Darmfunktion
  • Bewegung: Partielle Bewegung der unteren Extremitäten

Welcher Mechanismus steckt dahinter?

Das Rückenmark beinhaltet Netzwerke aus Nerven-Verschaltungen (CPG), die in der Lage sind, unabhängig vom Gehirn bestimmte Bewegungen ausführen zu können. Reflexe sind hierfür ein gutes Beispiel. Die epidurale Stimulation macht sich diese Fähigkeit zu Nutze. Durch die elektrischen Impulse können die Nervenschaltkreise und eigentlich „stumme“ Nervenfasern wieder aktiviert werden, obwohl die Verbindung „nach oben“ gestört ist. Möglicherweise verstärkt die elektrische Stimulation verbleibende Restsignale, wodurch die nötige Aktivierungsschwelle erreicht wird. Der Patient ist in der Lage, seine Gliedmaßen bis zu einem gewissen Grad wieder zu bewegen.      

Erfahren Sie mehr in der Infografik