© Robert Snow

Gemeinsam für ein Ziel


Zur Übersicht

Am 7. Mai 2017 liefen tausende Menschen weltweit für eine Heilung von Querschnittslähmung.
In 111 Locations fiel für 155.288 registrierte Teilnehmer, die auch via Wings for Life World Run App liefen, um exakt 11 Uhr (koordinierte Weltzeit) der Startschuss. In Florida ging man um sieben Uhr früh ins Rennen, wo hingegen in Australien um 21 Uhr mit Stirnlampen gestartet wurde.
Menschen aus 191 Nationalitäten und 58 Ländern hatten ein gemeinsames Motto: „Laufen für die, die es selbst nicht mehr können.“ Diesem Ziel verschrieben sich an diesem Tag auch 871 Rollstuhlfahrer. Gemeinsam mit den Läufern schafften sie über 1.431.183 Kilometer. Eine Entfernung wie ungefähr zweimal zum Mond und wieder zurück. Nach und nach wurden die Teilnehmer dann vom Catcher Car – und die Läufer mit der Wings for Life World Run App vom virtuellen Catcher Car auf dem Handy - eingeholt.

Rekorde über Rekorde
Dominika Stelmach aus Polen schaffte als einzige Frau 68,21 Kilometer, bevor die bewegliche Ziellinie an ihr vorbeifuhr. Bartosz Olszewski, ebenfalls aus Polen, rannte als einziger 88,24 Kilometer und war damit der beste männliche Läufer weltweit. Nur einer brach sämtliche Rekorde. Bei Temperaturen bis zu 40 Grad rollte der professionelle Abenteurer Aron Anderson über fünfeinhalb Stunden dem Catcher Car davon und damit direkt zum Sieg. Mit seinem alltagstauglichen Rollstuhl meisterte er 92,14 Kilometer und wurde zum Globalen Gewinner gekürt.

Wir möchten uns noch einmal bei jedem einzelnen Unterstützer bedanken.
Gemeinsam haben wir durch Startgelder, Sponsorengelder und Spenden über 6 Millionen Euro gesammelt. 100% davon gehen direkt in die Rückenmarksforschung zur Heilung von Querschnittslähmung.

Bereits jetzt könnt ihr euch hier für den nächsten Wings for Life World Run am 6. Mai 2018 voranmelden.