„Dabeisein ist alles.“ Thomas Geierspichler
„Dabeisein ist alles.“ Thomas Geierspichler  

Rollstuhlrennen beim Wings for Life World Run


Zur Übersicht

Macht mit bei diesem einzigartigen Rennen - wir freuen uns auf euch.

Wer kann teilnehmen?
 
Jeder! Das Rollstuhlrennen steht allen Teilnehmern unabhängig vom Können und sportlicher Erfahrung offen – von motivierten Hobbyfahrern, die einfach dabei sein möchten, bis hin zu Profis, die sich den Sieg zum Ziel gesetzt haben. Das Mindestalter für die Teilnahme liegt bei 18 Jahren. Zugelassen sind jegliche Rollstühle, die aus eigener Muskelkraft angetrieben werden und die nicht über zusätzliche Antriebsmechanismen verfügen. Handbikes sind aus Sicherheitsgründen nicht erlaubt.

Unten unter "Downloads" findet Ihr Grafiken zum Sharen für Eure sozialen Netzwerke
Unten unter "Downloads" findet Ihr Grafiken zum Sharen für Eure sozialen Netzwerke 


Wie funktioniert das Rennen?

Start des Rollstuhlrennens ist am 4. Mai um 8:00 Uhr UTC (10:00 Uhr in St. Pölten) und damit zwei Stunden vor dem weltweiten Start der Läufer. Wie bei den Läufern gibt es beim Rollstuhlrennen keine festgelegte Distanz, Zeit oder Ziellinie.
15 Minuten nach dem Start nimmt das sogenannte Catcher Car mit einer konstanten Geschwindigkeit von 40 km/h die Verfolgung der Teilnehmer auf. Das Catcher Car fährt so lange, bis es alle Teilnehmer eingeholt hat. Sobald jemand von einem Catcher Car überholt wird, ist das Rennen für den jeweiligen Teilnehmer beendet. Die Ergebnisliste richtet sich nach der bis dahin erreichten Distanz.

Jener Teilnehmer und jene Teilnehmerin an jedem Veranstaltungsort, die als Letzte vom Catcher Car überholt werden, werden zu den lokalen Gewinnern gekürt. Um eine möglichst faire Vergleichbarkeit zu ermöglichen, beabsichtigen wir, in den Ergebnislisten optional die jeweilige Klassifizierung (T51, T52, T53/54) anzuzeigen.

Ein barrierefreier Shuttledienst bringt alle Teilnehmer zurück in den Startbereich.

Was kann man gewinnen?

Der/die lokale Gewinner/in kann beim nächsten Wings for Life World Run an einem Veranstaltungsort seiner/ihrer Wahl teilnehmen. Die Kosten für An- und Abreise, Unterkunft und die Startgebühr werden übernommen.

Weitere Informationen zum Rollstuhlrennen im Donautal findet ihr hier. Ferner gibt es auch Rollstuhlrennen in Australien, Brasilien, England, Kanada, Neuseeland und USA.

Lust teilzunehmen? Dann meldet euch jetzt an unter www.wingsforlifeworldrun.com.