© Helga Baier

Radeln für die Forschung


Zur Übersicht

Bei der Ginner Hobby Trophy baten fünf niederösterreichische Radclubs engagierte Radler an den Start. Jeder Teilnehmer der MTB-Marathon Rennserie spendete drei Euro an Wings for Life. Bei der Checkübergabe im Hangar 7 sagte Obmann Reinhard Lorenz: „Wir möchten euch nicht nur ideell, sondern auch finanziell unterstützen.” 3.000 Euro konnten er und seine Kollegen an Wolfgang Illek von Wings for Life übergeben. „Die ausführenden Vereine wollen damit einen sinnvollen Beitrag für die Rückenmarkforschung leisten.”


Einen sehr persönlichen Grund, Spenden zu sammeln, hatten Norbert Beneder und Günter Birngruber von der Sektion Rad U. Bad Leonfelden. Bei einem Radunfall verletzte sich ihr Freund Josef Grasböck das Rückenmark. „Pix, wie wir Josef nennen, hat uns dann im Oktober persönlich zur Radausfahrt verabschiedet”, so die Organisatoren.

 (Helga Baier)
© Helga Baier
 
Alle Teilnehmer spendeten mindestens fünf Euro Startgeld. „Wir sind überzeugt davon, dass die Gesamtsumme von 650 Euro sinnvoll verwendet wird. Viel mehr Menschen sollten Events im kleinen Umfeld organisieren und die Betroffenen in den Mittelpunkt stellen.”
Wir möchten uns bei den Veranstaltern und allen Radfahrern herzlich bedanken. Jeder Euro geht zu 100% in die Rückenmarksforschung, um eine Heilung für Querschnittslähmung zu finden.

Planen Sie auch für die Forschung aufs Rad zu steigen oder haben Sie eine andere Fundraising-Idee? Wir freuen uns über Ihre Mail an elisa.krimbacher@wingsforlife.com