Neuregulin-1 bei der Reparatur des Rückenmarks


Zur Übersicht

Nach einer Rückenmarksverletzung hat das zentrale Nervensystem nur beschränkt die Fähigkeit, sich selbst zu reparieren. Das Verstehen der zugrundeliegenden Mechanismen hilft dabei, neue Behandlungsstrategien zu entwickeln. Ein Ansatzpunkt für solche Strategien sind körpereigene Werkzeuge, die die Selbstheilung des verletzten Rückenmarks verbessern.

Zum ersten Mal haben Forscher des King’s College und der Universität Oxford eines dieser Werkzeuge identifiziert, Neuregulin-1. In diesem auch von Wings for Life geförderten Projekt haben sie herausgefunden, dass Neuregulin-1-Signalling eine entscheide Rolle bei der sogenannten „spontanen Remyelinisierung“ spielt.
Spontane Remyelinisierung ist ein natürlicher Regenerationsprozess, der in den Wochen nach einer Rückenmarksverletzung stattfindet. Er tritt bei geschädigten Nervenfasern auf, die ihre isolierende Myelinscheide verloren haben.
Diese natürliche Fähigkeit zur Reparatur reicht für eine vollständige Genesung nicht aus.

In der aktuellen Ausgabe des Fachjournals Brain berichten die Forscher, dass die Abwesenheit des Neuregulin-1-Gens die spontane Remyelinisierung verhindert und dass die Nervenfasern des Rückenmarks demyelinisiert blieben (sie konnten auch kaum Signale entlang des Rückenmarks weiterleiten). Ohne Neuregulin-1 war auch die funktionelle Erholung nach einer Rückenmarksverletzung schlechter.


Neuregulin-1 spielte nicht nur bei der spontanen Remyelinisierung eine Rolle, sondern es konnte auch bestimmte Zellen des Rückenmarks zu Zellen umwandeln, die die Fähigkeit zur Remyelinisierung haben. Diese sogenannten Schwannzellen kommen normalerweise nur im peripheren Nervensystem vor. Dass sie hier auch an der Remyelinisierung in zentralen Nervensystem beteiligt sind, ist bemerkenswert. 

Dr. Katalin Bartus vom King’s College London: „Wir hoffen, dass diese Arbeit eine Plattform für zukünftige Forschung darstellt, in der getestet wird, ob eine Erhöhung von Neuregulin-1 funktionelle Verbesserungen nach einer Rückenmarksverletzung nach sich zieht."