Kooperation mit Riders4Riders


Zur Übersicht

Wings for Life, Riders4Riders und Marina Romoli Onlus haben sich zusammengetan, um gemeinsam ein Forschungsprojekt zur Heilung von Querschnittslähmung zu finanzieren.

Riders4Riders ist eine gemeinnützige Organisation aus Italien. Gegründet 2010, unterstützt sie Patienten bei der Anpassung ihres Wohn- und Lebensbereiches sowie bei der notwendigen Anschaffung spezieller Ausstattungsgegenstände. Ein weiterer Aufgabenbereich ist die finanzielle Unterstützung von Forschungsprojekten, um die Behandlungsmöglichkeiten für Querschnittspatienten voranzutreiben.
 
Finanziert wird ein Projekt von Prof. Dr. Courtine an der EPFL Lausanne mit dem Titel „Kombinationsansatz aus Bewegungstraining, Elektrostimulation und Pharmaka- der Schlüssel zur Erholung nach Rückenmarksläsion?“. Dem Projekt wurde bereits 2012 eine breite Aufmerksamkeit zuteil, nachdem Dr. Courtine in der Fachzeitschrift Science einen Artikel veröffentlichte. In diesem berichtete er, dass querschnittgelähmte Ratten wieder laufen konnten, nachdem das verletzte Rückenmark und die  „schlafende" Nervenzellen mit einem Kombinationsansatz aus pharmakologischer, epiduraler elektrischer Stimulierung und Training behandelt worden war. Dr. Courtine entwickelte eine sogenannte elektrochemische Neuroprothese um das  Erregbarkeitslevel des Rückenmarks zu steigern und in einen Zustand mit verbesserter Funktion zubringen. Mehr Informationen.

Das Team von Dr. Courtine möchte nun diese elektrochemische Neuroprothese weiterentwickeln, um sie für die Anwendung beim Menschen zu ermöglichen.

Wings for Life, Riders4Riders und Marina Romoli Onlus wünschen dem Projektteam viel Erfolg und möchten auch in Zukunft in der Projektförderung zusammenarbeiten.