Klinische Studie mit Hypothermie


Zur Übersicht

Bei der therapeutischen Anwendung von Hypothermie erfolgt eine Absenkung der Körpertemperatur unter klinisch kontrollierten Bedingungen. Präklinische experimentelle Daten weisen darauf hin, dass bei einer akuten Rückenmarksverletzung die Hypothermie neuroprotektive Wirkung haben könnte, in dem sie die sogenannte „Sekundärschädigung“ des Gewebes eindämmt und so zu einem verbesserten funktionellen Ergebnis führen könnte. Es wird vermutet, dass durch die Absenkung der Körperkerntemperatur schädigende Vorgänge gemindert werden,  wie z. B. die Freisetzung von toxisch wirkenden Überträgerstoffen, die Produktion von freien Radikalen und die entzündungsfördernden Molekülen und schließlich der Zusammenbruch der Blut Hirnschranke. Erste klinische Versuche bei Patienten mit Schädel-Hirntrauma erlauben den Schluss, dass eine moderate Hypothermie mit einer Körperkerntemperatur von 32-34° C über 48 Stunden  eine positive Wirkung haben könnte.

 


Basierend auf diesem vorläufigen Befund, startete das Miami Project to Cure Paralysis eine klinische Phase I Studie mit Hypothermie bei akut rückenmarksverletzten Patienten. 35 akut querschnittverletzte Patienten wurden mittels eines Katheters, der in ein großes Blutgefäß (Vena Cava) gelegt worden war, auf 33°C Körperkerntemperatur abgekühlt. Die Absenkung der Körperkerntemperatur erfolgte innerhalb neun Stunden nach der akuten Verletzung und wurde für 48 Stunden aufrechterhalten. Anschließend wurden die Patienten langsam wieder erwärmt (1°C/8 Stunden), entsprechend dem klinischen Standard versorgt und bis zu einem Jahr nachuntersucht. Diese milde Hypothermie verursachte keine besonderen Komplikationen. Obgleich die Zahl der Patienten zu gering war, um statistisch eine Wirksamkeit zu belegen, scheint es einen „Trend“ zu einer besseren Erholung bei den Patienten mit Hypothermie zu geben.

Aufgrund dieser Ergebnisse ist eine klinische Phase II/III Studie geplant. Es soll die Sicherheit und Wirksamkeit verschieden langer Anwendungszeiten der Hypothermie, mit Beginn innerhalb sechs Stunden nach dem akuten Trauma, untersucht werden. Diese Studie (ARCTIC ) mit mehr als 200 Teilnehmern wird vom amerikanischen National Institute of Health finanziert.

Originalarbeit: Systemic hypothermia in acute cervical spinal cord injury: a case-controlled study. Dididze M, Green BA, Dalton Dietrich W, Vanni S, Wang MY, Levi AD. Spinal Cord. 2012 Dec 18.