„Ich versuche, mein Leben positiv und aktiv zu gestalten“


Zur Übersicht

Sabrina Ferri ist eine Brasilianerin wie aus dem Bilderbuch und eine aktive, selbstbewusste Frau. Im Mai 2008 hat sich ihr Leben um 180 Grad gedreht. Sabrina fiel von einer Schaukel und erlitt eine schwere Rückenmarksverletzung auf Höhe C4/C5. In diesem Interview berichtet sie uns, wie es dazu kam und wie sie ihr Leben seither meistert.  

Wie ist es zu deiner Rückenmarksverletzung gekommen?  
Ich war am Strand von Praia do Ros in Santa Catarina (Brasilien). Dort gab es eine Schaukel, auf der ich immer neue Tricks probiert habe. Eines Tages bin ich von hoch oben kopfüber in den Sand gestürzt. Seitdem bin ich von den Schultern abwärts gelähmt.  



Was war dein erster Gedanke?
Ich wurde ohnmächtig und war einige Minuten bewusstlos. Als ich meine Augen wieder öffnete und versuchte aufzustehen, merkte ich, dass ich mich nicht mehr bewegen konnte. Ein Freund hielt meine Hand, aber ich habe nichts mehr gespürt. Da wurde mir klar, wie schwerwiegend mein Unfall war. Ich habe versucht, ruhig zu bleiben. Es standen viele Menschen um mich herum und ich wollte nicht, dass sie in dieser Situation ausflippen.



Wie hat sich dein Leben seither verändert?
Komplett! Eigentlich ist es ziemlich schwer, zu sagen, was gleich geblieben ist. Ich war immer eine aktive Person und habe viel Sport gemacht. Heute kann ich nichts mehr davon tun. Dennoch versuche ich, weiter zu machen und mein Leben positiv und aktiv zu gestalten. Ich gehe jeden Tag, von Montag bis Freitag, zur Physiotherapie, um meinen Körper fit zu halten, für den Fall, dass ich mich irgendwann wieder bewegen kann.



Was sind deine größten Barrieren?
Am meisten vermisse ich es, meine Arme und Hände bewegen zu können. Das würde mir wirklich sehr helfen und  und ich wäre nicht mehr so auf die Hilfe anderer angewiesen. Unabhängig zu sein. Bei jeder Kleinigkeit muss mir eine Krankenschwester oder ein Freund helfen. Die einzigen Momente, in denen ich mich freier fühle, sind jene in der Arbeit. In meinem Büro habe ich einen Computer, den ich mit Hilfe meiner Brille steuern kann. So kann ich E-Mails versenden, tippen, Skype nutzen und meine eigene Firma führen.



Was sind deine schönsten Momente im Leben?
Obwohl ich mich nicht bewegen kann, erlebe ich trotzdem noch tolle Dinge, wie zum Beispiel das Reisen. Ich habe mit meinen Freunden schon einige wundervolle Orte auf der ganzen Welt besucht. Man darf nicht aufgeben trotz der Behinderung. Forschung und Studium über mögliche Behandlungen motivieren mich zusätzlich, positiv und optimistisch zu bleiben.


Was ist dein größter Wunsch für die Zukunft?
Ich habe ein Projekt mit einer Freundin, die sich mit Dokumentationen über Menschen mit Querschnittslähmung beschäftigt. Ich finde es interessant und notwendig, den Leuten zu zeigen, was es bedeutet, gelähmt zu sein. Wie das Leben mit der Verletzung wirklich aussieht – darüber wissen viele nicht Bescheid. 



Was erhoffst du dir von der Rückenmarksforschung?
Ich möchte sehen, wie es weiter geht und ob eine Behandlung für Rückenmarksverletzungen gefunden wird. Außerdem möchte ich erleben, wie Menschen geheilt werden, auch wenn ich persönlich nicht davon profitieren sollte. Mir ist klar, dass ich eine schwere Behinderung habe und die Chancen auf Heilung eher gering sind.


Wie gefällt dir die Idee vom Wings for Life World Run?
Wunderbar! Ich habe auch schon am World Run 2014 teilgenommen und es war toll. Es ist eine großartige Idee. Jeder redet von Inklusion, Barrierefreiheit, aber diese Idee ist etwas völlig Neues und Einzigartiges. Und das beste ist, dass auch Menschen in Rollstühlen teilnehmen können. 


Vielen lieben Dank Sabrina. Wir wünschen dir alles Gute und freuen uns schon, dich beim Wings for Life World Run wiederzusehen.

Sabrina Ferri ist Mitglied der Cure Girls, einer Gruppe von querschnittsgelähmten Frauen. Mehr über die Cure Girls erfahren Sie auf der Website oder Facebook Seite.

Auch Sie sind nach einer Verletzung des Rückenmarks querschnittsgelähmt und möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns doch einfach kurz und formlos an office@wingsforlife.com. Wir würden uns sehr freuen.