Entdeckung: Eine zweite Chance für die Erholung


Zur Übersicht

Der wirksamste Weg, um Funktionen nach einer Rückenmarksverletzung wiederherzustellen ist die Rehabilitation. Der größte Erfolg ist zu erwarten, wenn diese früh nach der Verletzung beginnt. Startet sie zu spät, ist eine Erholung zwar noch möglich, der Erfolg aber eher geringer. Es scheint also ein begrenztes „Zeitfenster“ zu geben, in dem die Plastizität des Nervengewebes am größten ist und die Reha maximal wirkt.  
Leider gehen Verletzungen des Rückenmarks oft Hand in Hand mit weiteren körperlichen Schäden. Medizinische Komplikationen können Gründe dafür sein, dass Patienten immobilisiert sind und dieses enge Zeitfenster so möglicherweise verpassen.

Entzündung kann ein „zweites Fenster“ öffnen
Auf eine Verletzung oder Infektion reagiert der Körper mit einer Entzündung. Dabei wird das Immunsystem aktiviert und die Reparatur des Gewebes eingeleitet. Schäden werden beseitigt.
Ein Team um Karim Fouad an der Universität von Alberta in Kanada entdeckte nun, dass die Auslösung einer milden Entzündung ein "zweites Zeitfenster" für Anpassungsvorgänge im Nervensystem eröffnen kann. Das hilft die Regeneration in späteren Stadien zu verbessern. In einem präklinischen Modell wurde eine niedrige Dosis von Lipopolysaccharide (LPS) in das Kreislaufsystem injiziert und damit eine leichte Entzündungsreaktion im Körper erzeugt.
In der Studie erhielt die Versuchsgruppe zwei Monate nach der Verletzung (chronisches Stadium) eine Injektion mit LPS und begann mit intensivem Rehabilitationstraining. Die Kontrollgruppe erhielt kein LPS, nur Training.
Die Ergebnisse waren bemerkenswert: Die Versuchsgruppe mit LPS und intensivem Training zeigte eine deutlich verbesserte Herstellung der Funktionen gegenüber der Kontrollgruppe.


Karim Fouad argumentiert als Autor der Studie, dass mit der Entzündung ein neues Zeitfenster für plastische Veränderungen in Nervensystem geöffnet wurde. Die genauen zugrundeliegenden Mechanismen und die Rolle des Immunsystems müssen noch geklärt werden. Diese Arbeit eröffnet aber schon jetzt einen völlig neuen Ansatz in der Rehabilitation von chronisch verletzten Patienten.

Wings for Life unterstützte diese wichtige Forschung, die jetzt in der renommierten Zeitschrift "Brain" veröffentlicht wurde.

Quelle: “Eliciting inflammation enables successful rehabilitative training in chronic spinal cord injury”. Torres-Espín A, Forero J, Fenrich KK, Lucas-Osma AM, Krajacic A, Schmidt E, Vavrek R, Raposo P, Bennett DJ, Popovich PG, Fouad K. Brain, June 2018.