Ingrid Flick
Ingrid Flick   © Helge Kirchberger Photography

Engagement der Friedrich Flick Förderungsstiftung


Zur Übersicht

Mehr als 6.000 Menschen in Österreich und Millionen Menschen weltweit sind derzeit nach einer Verletzung des Rückenmarks auf den Rollstuhl angewiesen. Dabei ist der Rollstuhl nur das sichtbare Zeichen eines viel umfangreicheren Problems. Die Betroffenen müssen mit schweren vegetativen, motorischen und sensorischen Beeinträchtigungen leben. Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, eine Heilung für Querschnittspatienten zu finden. Zu diesem Zweck fördern wir mithilfe von Spendengeldern weltweit aussichtsreiche Forschungsprojekte und klinische Studien zur Heilung des verletzten Rückenmarks. Kein leichtes Unterfangen, wie Wings for Life-Geschäftsführerin Anita Gerhardter erklärt: „Der Fortschritt in der Rückenmarksforschung basiert zu einem Großteil auf privaten Initiativen. Mit der großzügigen Spende der Friedrich Flick Förderungsstiftung können wir einen weiteren, wichtigen Schritt in Richtung unseres Ziels machen.“



Für die Kuratoriumsvorsitzende der Friedrich Flick Förderungsstiftung, Ingrid Flick, ist die Unterstützung der medizinischen Forschung zu Gunsten von Querschnittspatienten ein entscheidendes Anliegen. „Gerade die medizinische Forschung hat enorm viel Potenzial, das Leben von Menschen durch neue Erkenntnisse entscheidend zu verbessern. Es ist mir wichtig, mit der Spende an Wings for Life gezielte Forschung zu ermöglichen und damit einen Beitrag zu einer verbesserten Lebensqualität für betroffene Menschen zu leisten“, so Ingrid Flick.

Bei jeder Forschungstätigkeit ist es essentiell, dass das entsprechende Projekt über einen längeren Zeitraum auf einer gesicherten finanziellen Basis steht. Dafür setzt sich die Friedrich Flick Förderungsstiftung ein. „Denn Zweck und Auftrag der Förderungsstiftung ist die Förderung der Allgemeinheit, insbesondere durch Zuwendungen an Wirtschaftswissenschaften, Technik und Forschung“, erklärt Ingrid Flick. Vom hochkarätigen Anspruch des Forschungsprojektes von internationalem Rang überzeugte sich Ingrid Flick in ihrer Funktion als Kuratoriumsvorsitzende der Friedrich Flick Förderungsstiftung bei einem Zusammentreffen mit Professor Dr. Ludwig Aigner (einer von drei wissenschaftlichen Direktoren bei Wings for Life).



Konkret wird mit der Spendensumme ein vielversprechendes Forschungsprojekt von Prof. Dr. Michael Fehlings am Krembil Neuroscience Centre in Toronto, Kanada, gefördert. Der renommierte Stammzellexperte untersucht, in wie weit verletztes Rückenmark durch den Einsatz von menschlichen Stammzellen wiederhergestellt werden kann. „Induzierte pluripotente Stammzellen haben ein hohes medizinisches Potential. Wir sind davon überzeugt, mit unserem Projekt einen Therapieansatz für querschnittsgelähmte Patienten zu erreichen“, sagte Prof. Dr. Fehlings und fügte hinzu: „Bis es soweit sein wird, ist allerdings noch viel Forschungsarbeit vonnöten. Diese Spende trägt dazu bei, dass wir unsere vielversprechende Arbeit fortführen können“.

Wir bedanken uns ganz herzlich für dieses großartige Engagement!



Fotos: Helge Kirchberger Photography