Medikament zeigt bessere Erholung


Zur Übersicht

Eine häufige Begleiterscheinung einer Rückenmarksverletzung sind neuropathische Schmerzen. Diese können lebenslang bestehen und beeinträchtigen die Lebensqualität von Betroffenen. In manchen Fällen erhalten Patienten deshalb frühzeitig Gabapentinoide. Dieses Medikament zählt zu den Antiepileptika und kann auch bei neuropathischen Schmerzen wirken.

Studie belegt bessere Erholung
Wings for Life unterstützt eine retrospektive Studie zur Gabe von Schmerzmitteln. In dieser großen multizentrischen Studie wurden die Daten einer Gruppe  ausgewertet und die Ergebnisse jetzt publiziert. 

Von 625 Patienten mit einer Rückenmarksverletzung erhielten 150 Patienten Antiepileptika als Schmerzmittel, 83 davon innerhalb eines Monats nach ihrer Verletzung, 72 zu einem späteren Zeitpunkt. 470 bekamen keine oder eine andere Medikation. Ein Vergleich dieser drei Gruppen zeigte, dass die frühzeitige Gabe von Gabapentinoiden zu einer besseren motorischen Erholung führte – ein unerwarteter Effekt für ein Schmerzmittel.
Es liegt nahe, dass die Erholung auf einem neuroprotektiven und regenerationsfördernden Mechanismus beruht. Dafür sprechen auch frühere präklinischen experimentelle Beobachtungen. Ein gerade von Wings for Life gefördertes Projekt zu den molekularen Wirkmechanismen von Gabapentinoiden soll noch mehr vertiefende Erkenntnisse liefern. 

Günstige Ausgangsposition
Gabapentinoide sind bereits zugelassen und häufig verschriebene Medikamente. Das Problem von unbekannten Nebenwirkungen besteht damit nicht - das spart Jahre der Medikamentenprüfung. Die Kosten für die Einführung des Medikaments in diesem Einsatzbereich wären demnach überschaubar, da nur eine Anpassung der Behandlungsrichtlinien für neuropathische Schmerzen nötig ist. Außerdem wären Gabapentinoide für eine funktionsverbessernde Therapie in einer Studie leicht zu überprüfen, da sie innerhalb eines Monats gegeben werden können – ein vergleichsweise langes Zeitfenster für eine Behandlung.

Weitere Schritte
Weitere Studien müssen nun das genaue Zeitfenster, die Häufigkeit und die Dosierung für eine maximale Wirkung untersuchen. Eine weitere Frage ist, ob die verbesserte Erholung der Muskelkraft auch genügt um zu besseren, für das tägliche Leben wichtigen Funktionen wie Gehen, Handfunktion etc. führen.