© Barbara Bucci

„Die Hände wieder zu bewegen, würde die Welt bedeuten“


Zur Übersicht

Barbara Bucci fiel im Alter von nur 11 Jahren unglücklich von einer Schaukel. Seitdem ist die Italienerin vom Hals abwärts gelähmt.

Barbara, wie ist es zu deiner Rückenmarksverletzung gekommen?
Ich war damals 11 und wie jedes Kind mochte ich es, zu schaukeln. Eines Tages fiel ich unglücklich von der Schaukel und habe mir die Halswirbelsäule auf Höhe C4-C5 gebrochen. Das war 1987, seitdem bin ich gelähmt.

Was war dein erster Gedanke?
Ich hatte Angst, schließlich konnte ich mich nicht mehr bewegen. Damals dachte ich aber noch, dass dies nur ein temporärer Zustand wäre.

Wie hat sich dein Leben seither verändert?
Alles hat sich verändert. Seit meinem Unfall, kann ich nichts mehr alleine machen.

Was sind deine größten Barrieren?
Das schlimmste ist der Fakt, dass ich immer und überall die Hilfe Dritter benötige.

Was ist dein größter Wunsch für die Zukunft?
Wieder laufen zu können, müsste man meinen. Aber nach 27 Jahren als Tetraplegiker würde es die Welt bedeuten, wenn ich meine Arme und Hände wieder bewegen könnte und somit wieder unabhängig von anderen wäre.  

Was erhoffst du dir von der Rückenmarksforschung?
Der Großteil der klinischen Studien hat in erster Linie akute Rückenmarksverletzungen im Fokus. Ich erhoffe mir, dass sich die Forschung in Zukunft mehr und mehr in Richtung chronische Rückenmarksverletzungen verschiebt.

Wie gefällt dir die Idee vom Wings for Life World Run?
Es ist ein großartiges Event. Ich glaube, dass es kaum einen besseren Weg gibt, um zum einen viel Geld für die Forschung zu lukrieren und zum anderen auf das Problem von Querschnittslähmung aufmerksam zu machen, einem Problem das viel mehr Konsequenzen beinhaltet als die reinen Lähmungserscheinungen an sich.

Wirst du auch beim Wings for Life World Run teilnehmen oder Freunde von dir?
Ich kann leider nicht teilnehmen, habe mich aber dennoch angemeldet, um auch meinen Beitrag für die Forschung zu leisten. Bisher hat sich noch keiner meiner Freunde angemeldet, aber ich freue mich über die Vorstellung, dass die vielen Menschen aus der ganzen Welt auch ein kleines bisschen für mich selbst laufen.  

Barbara Bucci ist Mitglied der Cure Girls, einer internationalen Gruppe von querschnittsgelähmten Frauen, die sich gemeinsam für ein Ziel einsetzen - der Heilung von Querschnittslähmung. Mehr über die Cure Girls erfahren Sie auf dieser Website oder auf Facebook.

Vielen Dank Barbara für den Einblick in dein Leben!

Auch Sie sind nach einer Verletzung des Rückenmarks querschnittsgelähmt und möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns doch einfach kurz und formlos an office@wingsforlife.com. Wir würden uns sehr freuen.