Blockade des Nogo-Rezeptors


Zur Übersicht

Myelinbestandteile hemmen das Wiederauswachsen der Nervenfasern. So kennt man als hemmende Myelinproteine Nogo-A, MAG und OmGP. Jedes dieser Proteine bindet an den Nogo 66 Rezeptor (NgR1), den man auf Nervenfasern findet und über den zelluläre Signalwege beeinflusst werden. Diesen Rezeptor nehmen verschiedene pharmakologische Interventionen als Angriffspunkt, auch der Nogo-A Antikörper, der bereits in einer klinischen Studie getestet wird.
 
Im Gegensatz zum Ansatz die Bindung von Nogo-A an den dazugehörigen Rezeptor NgR zu verhindern, blockiert das lösliche „Nogo Decoy Rezeptor Protein“ gleichzeitig die Bindung von drei hemmenden Auswachsstoppschildern: Nogo-A, MAG und OmGP. Damit erhöht sich die neurobiologische Wirksamkeit.

Eine Studie von Prof. Strittmatter untersuchte die Wirksamkeit dieses Proteins. In einem präklinischen Modell einer drei Monate alten Querschnittläsion wurde drei Monate lang mit diesem Protein behandelt. Es zeigte sich eine deutliche Verbesserung der Bewegungsfähigkeit, auch konnten 30% mehr Tiere ihr Körpergewicht wieder auf den Hinterbeinen tragen. Dies ging mit einer höheren Anzahl von Axonen unterhalb der Verletzungsstelle einher.


Eine Querschnittlähmung wird nach drei Monaten als „chronisch“ definiert. Da es schwieriger ist, eine funktionelle Erholung nach längerem Bestehen einer Querschnittlähmung zu erreichen, konzentrieren sich die meisten Forschungsansätze auf akute bis subakute Rückenmarksverletzungen. Andererseits sind die Ergebnisse einer Intervention bei chronischer Querschnittslähmung leichter zu bewerten, da der Funktionsstatus stabil und als Ausgangspunkt definiert und dokumentiert ist. Somit kann eine Verbesserung/Veränderung auch wirklich als Effekt der Behandlung zugeordnet werden.

Diese Studie mit ihren positiven Ergebnissen macht Hoffnung, dass Interventionsstrategien mit Pharmaka, die das Axonwachstum fördern, auch für chronische Rückenmarksverletzung von klinischer Bedeutung sein könnten. Die US Firma Axerion hat mit der Entwicklung eines „NgR1-Decoy Proteins“ für die Behandlung von chronischen Querschnittverletzungenbegonnen.

Originalarbeit: Recovery from chronic spinal cord contusion after Nogo receptor intervention.
Wang X, Duffy P, McGee AW, Hasan O, Gould G, Tu N, Harel NY, Huang Y,
Carson RE, Weinzimmer D, Ropchan J, Benowitz LI, Cafferty WB, Strittmatter
SM. Ann Neurol. 2011 Nov;70(5):805-21.