Bessere Vorhersage für Patienten


Zur Übersicht

Nach einer Rückenmarksverletzung vorherzusagen, in wieweit sich ein Patient erholen wird, ist für Ärzte schwierig. Das wirkt sich auch auf neue Behandlungen aus. Immerhin möchte man wissen, ob die körperliche Verbesserung ohnehin eingetreten wäre, oder ob dies ein neues Medikament, oder eine neue Therapie bewirkt hat. Die Wissenschaftler um Patrick Freund haben nun mit Unterstützung von Wings for Life ein neues Werkzeug entwickelt, um den Verlauf von Rückenmarksverletzungen besser vorherzusagen.

Erst einmal zu den Fakten
Der größte Teil unseres Körpers, etwa drei Viertel, besteht aus Wasser. Sowohl das Rückenmark, als auch das Gehirn enthalten und schwimmen in einer Flüssigkeit aus fast reinem Wasser. Die so genannte zerebrospinale Flüssigkeit liefert Nährstoffe und wirkt bei einem Unfall als eine Art Stoßdämpfer. Eine Verletzung führt zu entzündlichen Vorgängen, die u.a. die Menge dieser Flüssigkeit verändern kann.

Ein neues Werkzeug
Mit einer Bildgebungstechnik analysierten Schweizer Wissenschaftler nun die Veränderungen des Flüssigkeitsvolumens im Gehirn und Rückenmark. Nach zwei Jahren verglichen sie das Ausmaß der Gewebeveränderungen der Patienten. Freund und seine Kollegen fanden dabei heraus, dass nicht die Veränderung der Gesamtmenge an Flüssigkeit, sondern lokale Veränderungen der Flüssigkeitsmenge schneller zu Schäden im Gehirn führen. Die Forscher vermuten, dass dies mit der Degeneration jener Gehirnregion zusammenhängen könnte, die die Bewegung steuert.  

Die Ergebnisse müssen nun in einer größeren Gruppe bestätigt werden. Zukünftige klinische Studien könnten aber von diesem neuen Instrument und den daraus resultieren Daten profitieren. Letztendlich könnten so die Erfolgschancen bei der Testung von möglichen Therapien für Rückenmarksverletzungen erhöht werden.

Wings for Life unterstützte diese Forschung; die Ergebnisse erschienen im renommierten „Journal of Neurotrauma“.

Quelle: “Progressive ventricles enlargement and CSF volume increases as a marker of neurodegeneration in SCI patients: A longitudinal MRI study”. Seif M, Ziegler G, Freund P. Journal of Neurotrauma, July 2018.