Sind Sie gut vorbereitet, Frau Gerhardter?


Zur Übersicht

Am 7. Mai wird unser CEO Anita Gerhardter in Wien laufen. Worauf sie sich besonders freut, was den Wings for Life World Run so einzigartig macht und wie gut sie schon vorbereitet ist, verrät sie in unserem Kurzinterview.

Welche drei Worte fallen Ihnen spontan ein, wenn Sie an den Wings for Life World Run denken?
Spaß, Gemeinschaft und Gänsehaut.

Was begeistert Sie am meisten an diesem Lauf?
Dieses einzigartige Konzept. Dass auf der ganzen Welt alle Teilnehmer – egal ob Hobbyläufer, Athleten und Rollstuhlfahrer - zeitgleich um 13 Uhr Ortszeit gemeinsam für die gute Sache starten. Und dann natürlich die bewegliche Ziellinie, das Catcher Car, das einen von hinten einholt.

Warum ist es so wichtig, dass viele Menschen teilnehmen?
Zum einen natürlich, weil das den Spaß vervielfacht. Mir ist es aber ein besonderes Anliegen, dass viele mitlaufen, weil 100% aller Einnahmen an Wings for Life gehen.

Was macht Wings for Life mit dem Geld?
Wir fördern damit weltweit Spitzenprojekte der Rückenmarksforschung. Alle Projekte sind auf unserer Homepage (hier) aufgelistet. Unser langfristiges Ziel ist es, Querschnittslähmung zu heilen. Dabei können wir jede Spende wirklich gut brauchen.

Sie werden heuer das erste Mal an einer Location laufen...
Genau, die letzten drei Jahre habe ich den Lauf mit Spannung von der Global Race Control aus mitverfolgt. Dort laufen alle Fäden zusammen. Heuer direkt vor Ort und mittendrin zu sein ist extrem aufregend für mich, ich freue mich wirklich schon sehr. 

Sind Sie gut vorbereitet?
Die Vorbereitungen für den Wings for Life World Run laufen auf Hochtouren, damit hatte ich nicht ganz so viel Zeit um zu trainieren. Das Schöne an diesem Lauf ist aber, dass wirklich jeder dabei sein kann, egal wie viele Kilometer man schafft. Ich hoffe einfach auch auf die gute Stimmung, die mich ein paar Kilometer mitträgt, bevor mich die Ziellinie überholt.

Was, wenn man gerne dabei sein möchte, es aber zu keiner Location schafft?
Kein Problem. Dafür gibt es die Wings for Life World Run App. Unabhängig davon wo man gerade ist, startet man zur selben Zeit wie alle anderen auch und läuft so lange, bis einen das virtuelle Catcher Car einholt.

Was wünschen Sie sich vom diesjährigen Wings for Life World Run?
Dass wir alle viel Spaß haben und uns ein unglaublicher Spirit begleitet. Und am Ende des Tages natürlich viele Spenden für die Rückenmarksforschung.