130.732 laufen für die Forschung


Zur Übersicht

In aller Früh und mitten in der Nacht, im Regen oder in der sengenden Hitze – Hobbyläufer, Profis und Rollstuhlfahrer machen beim Wings for Life World Run gemeinsam auf Querschnittslähmung aufmerksam und sammeln dabei Geld für die Rückenmarksforschung.

Neben 130.732 registrierten Läufern vor Ort, sind zusätzlich 20,556 Selfie Runner mit einer App gestartet, um dem Catcher Car zu entkommen. Die bewegliche Ziellinie wird von Sportlern und Promis gelenkt. Am Steuer beispielsweise der Formel 1 – Fahrer David Coulthard in England und Max Verstappen in den Niederlanden. Überholt das Catcher Car die Teilnehmer, ist das Rennen für sie vorbei. 

Hier kann man den Wings for Life World Run live verfolgen und auf wingsforlifeworldrun.com für die Rückenmarksforschung spenden.